Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Unbenanntes Dokument
Samstag, 09. Januar 2021 12:11 Uhr

Patrik Kirschnick kehrt in die Homburgstadt zurück Patrik Kirschnick kehrt in die Homburgstadt zurück

Mannschaft 1: 1. FC Wunstorf

Stadtoldendorf/Negenborn (mm). Zur Saison 2019/2020 war Patrik Kirschnick nach 15 Jahren beim FC Stadtoldendorf zum VfB Negenborn und damit aus der Bezirksliga in die 1. Kreisklasse gewechselt. In Negenborn konnte er sich seinen Wunsch zu erfüllen, einmal mit seinem jüngeren Bruder Marvin Kirschnick zusammenzuspielen. Zudem hatte "Kirsche" als F-Junior bei der JSG Forstbachtal in Negenborn mit dem Fußballspielen angefangen und wollte dem Verein, für den sein Onkel Bernd Rusch jahrelang Vorstandsarbeit geleistet hat, etwas zurückgeben.

Das Kapitel VfB Negenborn hat Kirschnick in diesem Winter beendet, denn er kehrt doch noch einmal zum Bezirksligisten FC Stadtoldendorf zurück. "Ich habe lange überlegt, aber letztlich ist der FC Stadtoldendorf mein Heimatverein. Wenn der FC mich braucht, dann bin ich für ihn da", berichtete der Rückkehrer selbst. Kirschnick verlässt die Mannschaft von Marc Hoffmann aber auch mit einem weinenden Auge: "Der VfB ist ein toller Club. Sie haben eine tolle Mannschaft und werden von ihrem jungen Vorstand super geführt. Hätte Stadtoldendorf bei mir nicht angefragt, dann wäre ich auf jeden Fall geblieben." Beim FC Stadtoldendorf möchte Kirschnick auch beim Wiederaufbau der Jugendabteilung helfen und im Sommer eine G-Jugendmannschaft gründen.

FC-Trainer Mario Surmann bestätigte gegenüber der Redaktion ebenfalls den Transfer. „Ich schätze Kirsche als Mensch total und er ist in der Mannschaft, aufgrund seines Alters und seiner langen Zugehörigkeit zum FC, auch sehr angesehen. Ich denke, dass wir mit ihm im Offensivbereich eine weitere Alternative haben. Er wird uns auf dem Platz als auch neben dem Platz sehr weiterbringen. Ich bin froh über den Transfer und hoffe, dass es bald wieder losgehen kann“, freut sich Surmann über den geglückten Wechsel.

Patrik Kirschnick wird bei den Negenbornern, die er zuletzt sogar als Kapitän auf den Platz geführt hat, eine große Lücke hinterlassen. Über ihre Social Media Kanäle verabschiedete sich der VfB Negenborn mit folgenden Worte von ihrem Capitano: "In den letzten anderthalb Jahren hat Kirsche uns mit seiner Erfahrung weiter nach vorne gebracht und hatte großen Anteil an der positiven Entwicklung der Mannschaft. Vielen Dank für die geile Zeit und alles Gute für die Zukunft. Im Hooptal wirst du immer willkommen sein!"

Foto: mm

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang