Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Unbenanntes Dokument
Donnerstag, 21. April 2022 11:35 Uhr

Bitteres Remis für die SG Dassel/Sievershausen Bitteres Remis für die SG Dassel/Sievershausen

Mannschaft 1: 1. FC Wunstorf

Gleichen (red). Bei herrlichem Sonnenschein reiste die SG Dassel/Sievershausen am Ostersamstag zum FC Gleichen. Abermals musste Trainer Dankert auf einiges an Spielern verzichten. Wedekind, Dinccan, Bremer, Menke und Haase reihten sich aus den unterschiedlichsten Gründen bei Burgmann und Pressentin ein. Schnepel hingegen wurde erstmals in den Kader der ersten Mannschaft zurückbeordert und nahm auf der Bank Platz.

Die Gastgeber aus Gleichen, personell verändert und stark verjüngt im Vergleich zum Hinspiel vor drei Wochen in Sievershausen, startete mit Volldampf in die Partie und tauchte nach drei Minuten erstmals fast gefährlich vor Schlussmann Jackolis auf. Auch im Mittelfeld ging es mit intensiven Zweikämpfen direkt zur Sache. Gleichen versuchte hoch zu pressen und die SG war mit Defensivordnung beschäftigt und wollte Nadelstiche setzen. So in der achten Minute: Nach Ballgewinn im Mittelfeld spielte Schoppe auf Heinze, welcher Langhorst auf die Reise schickte. Dieser war im Begriff den mitgelaufenen N. Schwerdtfeger in Szene zu setzen, bevor Langhorst den Ball aber gefährlich machen konnte, wurde Schwerdtfeger ohne erkennbaren Grund vom Gleichener Spielführer im Sechzehner gelegt. Der Referee Sterner entschied korrekt und zeigte auf den Punkt. Den Strafstoß nahm sich Erbek an und verwandelte zum 0:1 sicher.

Danach drückten die Gastgeber unverändert weiter und ohne nennenswert gefährlich zu werden. Die nächste dicke Chance gehörte wieder den Gästen. Schoppe fackelte im Halbraum nicht lange und nagelte das Spielgerät aus rund 30 Metern gegen die Querlatte - schöner Schuss, der einen Treffer verdient gehabt hätte. In der Folgezeit wurden die Gastgeber präziser im Angriffsspiel und zwangen Jackolis zu der einen oder anderen Glanztat. Gute 20 Minuten später schalteten die Gäste nach Ballgewinn wieder blitzschnell um. N. Jackolis spielte nach Ballgewinn auf den entgegenkommenden Heinze, welcher sich aufgedreht hat und erneut Langhorst schickte. Dieser ging im Vollsprint in den Sechzehner und fackelte das Ding zum 2:0 aus Gästesicht in die Maschen (30.). Gute fünf Minuten später setzte sich der Gleichener Rechtsverteidiger Nkansah ansehnlich durch und brachte das Spielgerät scharf in den Fünfmeterraum, wo Kudwien goldrichtig stand und einen Abpraller über die Linie drückte. Danach bat der Unparteiische zum Pausentee.

In der zweiten Halbzeit bot sich die gleiche Partie. Gleichen machte und tat und die Gäste verteidigten diszipliniert und geordnet. Die erste nennenswerte Gelegenheit dann wieder für die SG DaSie. Diesmal wurde Heinze geschickt, welcher drei seiner Gegenspieler überholte und FC-Schlussmann Müller zu einer Glanztat zwang. Eine knappe Viertelstunde später war es ein Heinze-Einwurf, der das Tor zum 1:3 brachte: Schoppe stieg am höchsten und nickte das Spielgerät unter die Querlatte (63.). Nicht wirklich verdient, da die Gastgeber deutlich mehr Spielanteile hatten, aber maximal effizient.

Dann brachte Dankert M.Tönnies für Erbek. Wieder das gleiche Spiel, Gleichen drückte, beinahe kopflos auf den erneuten Anschluss, die SG-Hintermannschaft verteidigte nahezu alles und konnte wieder gefährlich werden. Schoppe auf Heinze und erneut Schlussmann Müller mit einer tollen Parade. Dankert wechselte schließlich dreifach. L.Tönnies, Klenke und Fotheringham kamen für Heinze, N. Schwerdtfeger und H. Schwerdtfeger, um die Führung über die Zeit zu bringen.

In der 87. Spielminute war es dann Stürmer Sauermann, der eine Lücke in der gegnerischen Defensive fand und auf 2:3 verkürzte. Danach warfen die Hausherren nahezu alles nach vorne und es kam, wie es kommen musste: in der siebten Minute der Nachspielzeit (obwohl Sterner nur vier angezeigt hatte) bekamen die Gastgeber noch einmal einen Freistoß aus dem Halbfeld. Dieser konnte zunächst verteidigt werden, aber der zweite Ball wurde wieder scharf hereingebracht, wo Winzenburg zum Abschluss kommen konnte und sein Schuss, der gefühlt 34 Mal abgefälscht wurde, trudelte unhaltbar ins Gästegehäuse. Danach wurde das Spiel abgepfiffen.

Fazit: Sicherlich ein leistungsgerechtes Remis, aber eines, was wie eine Niederlage schmeckt! Kommenden Sonntag sind beide Mannschaften der SG DaSie spielfrei und man kann die eigenen Wunden lecken. Am 1. Mai empfängt die SG Dassel/Sievershausen 1 die SG Rehbachtal zum "Solling-Derby", Anpfiff ist um 15 Uhr in Sievershausen.

Foto: mm

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang