Samstag, 09. Februar 2019 10:35 Uhr

Lennes Sebastian Weiberg spricht über Futsal und seine Tätigkeit beim VfL Bochum Lennes Sebastian Weiberg spricht über Futsal und seine Tätigkeit beim VfL Bochum

Mannschaft 1: 1. FC Wunstorf

Lenne/Deensen/Wuppertal (mm). In Deensen ist Sebastian Weiberg aufgewachsen. Seine Fußballheimat hat der mittlerweile 31-jährige schließlich beim TSV Lenne gefunden, wo er viele Jahre seiner Jugend, aber auch einige Jahren im Herrenbereich verbracht hat. Seit 1,5 Jahren spielt Weiberg Futsal und ist als Trainer bei der Fußballschule des VfL Bochum tätig. Wie er zum Futsal gekommen und wie es zu seiner Tätigkeit beim VfL Bochum gekommen ist, verriet Weiberg der Redaktion im Gespräch.

Redaktion: "Sebastian, wo hast du mit dem Fußballspielen angefangen? Auf welcher Position warst du zu Hause?"

Sebastian: "Ich habe in Deensen unter der Leitung meines Vaters angefangen. Wir haben dann eine Jugendspielgemeinschaft mit Stadtoldendorf gebildet, ehe ich vor etwa 22 Jahren nach Lenne gewechselt bin, wo mein Spielerpass noch heute liegt. Ich habe als Stürmer oder auf den Flügeln gespielt."

Redaktion: "Wie verlief die Jugendzeit in Lenne?"

Sebastian: "Wir hatten eine richtig gute Mannschaft beisammen und haben in der C-Junioren Bezirksliga unter anderem den Klassenerhalt geschafft. In der B-Jugend haben wir die Kreismeisterschaft geholt und in der A-Jugend durfte ich auch zwei Jahre in der Bezirksliga kicken."

Redaktion: "Wie verlief der Übergang zum Herrenbereich?"

Sebastian: "Ich habe als A-Jugendlicher ab und zu bei der ersten Mannschaft unter Michael Proske ausgeholfen und bin dann aus zeitlichen Gründen erstmal in die zweite Mannschaft gegangen. Hier war Holger Döring mein erster Trainer. Unter Mario Surmann kam ich dann erst in der ersten Mannschaft richtig an."

Redaktion: "Und mit der Zeit warst du immer weniger zu sehen gewesen. Wohin hat es dich verschlagen?"

Sebastian: "Ich bin 2010 wegen meines Sport- und Mathematikstudiums nach Wuppertal gegangen. Lange Zeit bin ich am Wochenende zwischen Wuppertal und Heimat gependelt, sodass ich wieder in der zweiten Mannschaft von Lenne gespielt habe."

Redaktion: "Mittlerweile spielst du bei der zweiten Mannschaft vom Wuppertaler SV Futsal. Wie hast du diese Sportart, die ja mittlerweile auch in unserem Kreis durch die Jugendhallenkreismeisterschaften bekannter geworden ist, kennengelernt?"

Sebastian: "Ich habe Futsal über den Hochschulsport kennengelernt. Futsal war für mich zu dem Zeitpunkt überhaupt noch kein Begriff. Es gab Futsalkurse, bei denen man sich die Regeln aneignen konnte. Es hat etwa 2-3 Wochen gedauert, dann hatte ich mich auch an den Ball, der bekanntlich weniger als ein Fußball springt, gewöhnt. Ich habe dann erst einmal 2-3 Wochen zur Probe mitgespielt. Wir haben beim Hochschulsport eigentlich nur trainiert. Wir wollten auch mal zu Turnieren fahren, was uns aber leider nicht gelungen ist."

Redaktion: "Ist Futsal in NRW weit verbreitet? Wieviele Ligen gibt's am Niederrhein?"

Sebastian: "Futsal ist auch in NRW noch nicht so weit verbreitet. Der Bekanntheitsgrad ist noch lange nicht so hoch wie beim Fußball. Es gibt aktuell ja nicht einmal eine Profiliga, die wohl erst zur Saison 2020/2021 eingeführt wird. Wir am Niederrhein haben mit der Futsal-Landesliga, der Futsal-Niederrheinliga und der Futsal-Regionalliga drei Ligen. Wir vom WSV sind in jeder Liga mit einer Mannschaft vertreten."

Redaktion: "Wie ist der Kontakt zum Wuppertaler SV entstanden und wann hast du dann dort angefangen?"

Sebastian: "Ich bin offiziell erst in der vergangenen Saison eingestiegen. Der Kontakt zu den Spielern bestand durch den Hochschulsport schon länger. 2015/16 wurde eine Unimannschaft am Ligabetrieb angemeldet und in der Saison darauf wurde dann der Wuppertaler SV gründet."

Redaktion: "Mit welchen Zielen bist du an diese Herausforderung herangegangen?"

Sebastian: "Ich wollte hauptsächlich Spaß haben, aber natürlich hat es auch in mir Ehrgeiz geweckt, möglichst viele Spiele zu gewinnen."

Redaktion: "Das Kuriose an der Sache ist, dass du als Neuzugang, der noch nie ein Ligaspiel bestritten hat, gleich zum Co-Kapitän ernannt wurdest. Wie kam es dazu?"

Sebastian: "Ich bin an die Sache sehr motiviert herangegangen und habe mich auch mit der Stimme bei der ein oder anderen Übung eingebracht oder bei den Trainingsspielen Anweisungen gegeben, sodass mich das Trainerteam zum Vize-Kapitän ernannt hat. Zudem verfüge ich mit über die längste Erfahrung im Fußballsport. Da unser Kapitän bis auf ein Saisonspiel ausgefallen ist, war ich bis auf das eine Spiel immer der Kapitän."

Redaktion: "Wie war dein erstes Futsal-Ligaspiel?"

Sebastian: "Das war sehr ungewohnt. Man konnte das nicht mit Trainingsspielen vergleichen. Zusätzlich kam natürlich auch die Kapitänsbinde gleich beim ersten Spiel in einer neuen Sportart dazu. Leider sind mir in diesem Spiel zwei Fehler unterlaufen, was aber immer mal passieren kann. Wir haben das Spiel verloren, obwohl für uns deutlich mehr drin war."

Weiberg trägt die 23 und die Kapitänsbinde

Redaktion: "In der vergangenen Saison seid ihr aus der Futsal Landesliga in die Niederrheinliga aufgestiegen. Wie kam es dazu?"

Sebastian: "Wir haben die Spielzeit als Fünfter abgeschlossen. Durch eine Reform sollte der Viertplatzierte in die Niederrheinliga aufsteigen, der jedoch verzichtet hat, sodass wir als Fünfter berechtigt waren aufzusteigen. Da wir eine dritte Mannschaft aufmachen wollten und uns die Liga gereizt hat, haben wir uns dazu entschlossen, die Chance zu nutzen und die Saison als Lehrjahr mitzunehmen."

Redaktion: "Wohin sind eure weitesten Reisen?"

Sebastian: "Für uns ist das Spiel in Kleve, an der niederländischen Grenze die weiteste Auswärtsfahrt."

Redaktion: "Kommen wir nun noch ein wenig stärker zum Spielbetrieb. Wie sieht ein Heimspieltag von euch aus?"

Sebastian: "Wir versuchen immer möglichst einen Blockspieltag hinzubekommen, beginnend mit der dritten und endend mit der ersten Mannschaft. Somit können unsere Mannschaften auch auf die Unterstützung aus den anderen Mannschaften zählen. Ab und zu schaut sogar die Ultraszene der WSV Fußballer vorbei und sorgt auf den Rängen für ordentlich Stimmung."

Redaktion: "Auf dem Fußballplatz warst du Stürmer, welche Position spielst du jetzt? Welches Spielsystem spielt ihr und wie erfolgt das Wechseln?"

Sebastian: "Beim Futsal spielt man wie beim Hallenfußball auch mit vier Feldspielern und einem Torwart. Unser Kader besteht aus 12 Spielern. Wir spielen mit Raute und wenn ich auf dem Spielfeld bin, nehme ich meist die Position des letzten Manns ein. Es gibt aber auch viele Mannschaften, die mit einem 2-2-System spielen. Wir trainieren in der Saison zweimal die Woche, in der Vorbereitung sogar drei - viermal und studieren unsere Spielzüge so gut es geht ein. Wir haben in der Regel feste Wechselpartner und wechseln alle 2 - 3 Minuten durch, mal situationsbedingt und mal im Block."

Redaktion: "Wie läuft die Saison? Welches war bisher das kurioseste Saisonspiel?"

Sebastian: "Wir stehen aktuell mit 15 Punkten auf dem 5. Tabellenplatz und sind mit der Spielzeit bisher ganz zufrieden. Unser kurioseste Spiel fand ganz klar gegen Futsal TG Neuss statt. In dieser Begegnung trafen zwei starke Offensivreihen aufeinander, was sich auch im Endstand von 9:8 für uns widergespiegelt hat - und das bei einer Nettospielzeit von 40 Minuten. Wir lagen vier Minuten vor Schluss mit 6:8 zurück und sahen schon als der sichere Verlierer aus. Dann habe ich das 7:8 geschossen und in der Schlussminute fiel dann auch noch das 9:8. Das erlebt man nicht oft."

Redaktion: "Wie kam es zu deinem Job bei der Fußballschule des VfL Bochum?"

Sebastian: "2014 gab es an der Uni die Möglichkeit die Fußball B-Lizenz zu machen. Unsere Sportkurse wurden uns als Voraussetzung angerechnet, sodass ich nicht wie üblich erst die C-Lizenz machen musste. In Abstimmung mit dem TSV Lenne habe ich die Lizenz dann gemacht. Ich hatte Lenne mein Wort gegeben, dass ich in der Jungendarbeit tätig sein werde. Ich habe dies dann drei Jahre an den Wochenenden bei den C-Junioren gemacht. Als ich dann angefangen habe Futsal im Verein zu spielen, war die Zeit nicht mehr da, sodass ich mir etwas Neues suchen musste."

Redaktion: "Wie kam der Kontakt zum VfL Bochum zu Stande? In welcher Funktion bist du dort tätig?"

Sebastian: "Der Kontakt kam über den Leiter der Fußballschule, Boffzens Jürgen Holletzek zu Stande. Über ein Praktikum wurde ich dann ins Team der Fußballschule aufgenommen, wo ich unter anderem dann auch mit Fatmir Vata oder Dariusz Wosz in Kontakt gekommen bin. Ich bin hauptsächlich als Torwarttrainer tätig, kann aber auch den Part für die Feldspieler übernehmen. Ich habe auch einen Lehrgang für Futsal-Torwarttraining absolviert und kümmere mich somit beim WSV ebenfalls um die Torhüter."

Redaktion: "Seid ihr mit der Fußballschule auch mal in der Gegend?"

Sebastian: "Wir werden in diesem Jahr im Oktober erstmals beim FC 08 Boffzen stationieren. Zudem bieten wir Trainingseinheiten im Bolzano in Höxter an. Es ist immer wieder schön heimatnah die Fußballschule abzuhalten, ich freue mich schon drauf. Wer Interesse hat, kann sich auf unserer Homepage jeder Zeit informieren."

Redaktion: "Du spachst gerade vom heimatnahen Fußball. Wie oft bist du noch in Lenne und warst du beim Aufstiegsspiel dabei?"

Sebastian: "Es kommt nicht oft vor, dass ich mal selbst vor Ort bin. Ich verfolge das meiste dank euch über das Internet. Zuletzt war ich zwischen den Jahren beim Einbecker Morgenpost Pokalturnier in Dassel und habe dort die zweite Mannschaft angefeuert. Das Aufstiegsspiel konnte ich mir leider nicht selbst anschauen."

Redaktion: "Wir danken Dir für den Ausflug zum Futsal und wünschen euch für die kommenden Spiele viel Erfolg."

 

Stolz posiert der Kapitän beim Shooting

Fotos: www.rot-blau.com

 

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere die Cookies von www.meine-fankurve.de