Unbenanntes Dokument

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere die Cookies von www.meine-fankurve.de
Top 5 Nachrichten der Woche
Herren
Freitag, 28. Februar 2020 21:58 Uhr
FC 08 Boffzen verpflichtet Daniel Simon
Freitag, 28. Februar 2020 06:29 Uhr

Kreis Holzminden (mm). Der Punktspielstart hat sich verschoben. Der Spielausschuss des NFV-Kreises Holzminden gab aufgrund der derzeitigen Wetterlage eine Generalabsage auf Kreisebene bekannt. Und auch das Bezirksligaspiel zwischen dem TuSpo Grünenplan und dem SV Bavenstedt II wird nicht über die Bühne gehen. Dafür werden alleine sechs Testspiele auf dem Kunstrasenplatz in Stadtoldendorf ausgetragen. Desweiteren werden die Hartplätze in Dassel, Duingen und Volgebeck sowie die Kunstrasenplätze in Hameln und Afferde zu weiteren Testspielen genutzt.

Die Testspiele auf einem Blick

Freitag, den 28. Februar
19:00 Uhr SV06 Holzminden - SG Rehbachtal Stadtoldendorf (K)  
Samstag, den 29. Februar
13:00 Uhr SG Dassel/Sievershausen II - TSV Holenberg II Dassel (H)  
13:00 Uhr TSV Lenne - SG Elfas Stadtoldendorf (K)  
16:00 Uhr FC Stadtoldendorf - SV Bredenborn Stadtoldendorf (K)  
16:00 Uhr VfB Hemeringen - VfL Dielmissen Afferde (K)  
Sonntag, den 01. März
10:00 Uhr VfB Negenborn - SG Wesertal Stadtoldendorf (K)  
12:00 Uhr TSV Arholzen - SG Schönhagen/Sohlingen Stadtoldendorf (K)  
13:00 Uhr FC Preußen Hameln II - TSV Ottenstein Hameln (K)  
14:00 Uhr DSC Duingen - Delligser SC Duingen (H)  
14:00 Uhr FSG Leinetal - VfR Deensen Vogelbeck (H)  
17:00 Uhr MTV Bevern - SG Altenbergen/Vörden Stadtoldendorf (K)  
Donnerstag, 27. Februar 2020 20:47 Uhr

Kreis Holzminden (mm). Wie der Spielausschussvorsitzender Michael Wiedwald der Redaktion mitgeteilt hat, hat der Spielausschuss auf die schlechte Wetterlage reagiert. Alle Punktspiele auf Kreisebene im Seniorenbereich wurden für das Wochenende 28.02.2020 - 01.03.2020 abgesetzt. Nicht betroffen hiervon ist die Ü32-Hallenkreismeisterschaft, welche am kommenden Samstag, den 29.02.2020 in der Holzmindener Billerbeckhalle ausgetragen wird.

Auch das angesetzte Bezirksligaspiel zwischen dem TuSpo Grünenplan und dem SV Bavenstedt II wurde bereits abgesagt, sodass alle Pflichtspiele mit Kreis Holzmindener Beteiligung nicht stattfinden werden.

Foto: mm

Donnerstag, 27. Februar 2020 06:34 Uhr

Stadtoldendorf/Bevern (r). Der MTV Bevern ( Kreisliga Holzminden) sucht einen Testspielgegner für Sonntag, 1. März 2020 um 17:00 Uhr in Stadtoldendorf auf dem Kunstrasen. Platzmiete und Schiedsrichterkosten müssten geteilt werden. Interessierte Teams können sich bei Sven Häder (Handy: 0170-9627785) melden.

Foto: mm

Mittwoch, 26. Februar 2020 18:01 Uhr

Bovenden (red). Einen rabenschwarzen Tag erwischte Bezirksligist SG Lenglern am vergangenen Samstag auf eigenem Kunstrasen in Bovenden im Testspiel gegen den Kreisligazweiten aus Holenberg. Dabei begann die Partie für die Gastgeber standesgemäß.

Gegen die offensiv agierende Schmidtmann-Elf nutzten die Hausherren zwei Fehler im Spielaufbau zu Kontern und führten nach 16 Minuten bereits 2:0. „Diese Phase war ein Abbild der 0:5-Niederlage gegen den Bezirksligisten aus Afferde in der Vorwoche. Wir machen das Spiel und werden für Fehler in der Vorwärtsbewegung gnadenlos bestraft“, so TSV-Fachwart Gero Wessel. Anders als in Afferde vermochten die „Roten“ in Bovenden jedoch die eigenen Anfälligkeiten abzustellen und den Druck im Laufe des Spiels sogar stetig zu erhöhen. Mit einem Doppelschlag in nur zwei Minuten erzielten Verteidiger Max Mund und Goalgetter Leon Fechner kurz vor der Pause den 2:2-Ausgleich.

Sichtlich beeindruckt mussten die Hausherren nach der Pause dann sogar das 2:3 durch Joel Mely hinnehmen. „Dieser Treffer war der Knackpunkt“, so TSV-Trainer Daniel Schmidtmann. „Die Köpfe gingen bei Lenglern runter und wir haben gespürt, dass hier was drin ist“. Folgerichtig erhöhte Jan Naumnik auf 2:4. Die SG Lenglern kam zwar durch einen Foulelfmeter noch zum 3:4-Anschluss, konnte die Niederlage aber nicht mehr abwenden. Der TSV Holenberg spielte sich in einen regelrechten Rausch und erhöhte durch weitere Treffer von Kai Loewenich, Leon Wessel, Joel Mely und Jan Naumnik auf 3:8.

„Wir hängen das Ergebnis genauso wenig hoch, wie die anderen Testergebnisse. Aber beim klassenhöheren Gegner mit fünf Toren Unterschied zu gewinnen, ist schon bemerkenswert. Der Trainer und die Mannschaft arbeiten hart. Daniel hat dafür gesorgt, dass die Jungs bereits jetzt konditionell topfit und spieltaktisch bereit für die Rückserie sind“, so Wessel abschließend.

Testspielgegner gesucht

Da der TSV Kirchbrak bereits signalisiert hat, dass das für Sonntag angesetzte Kreisligaspiel gegen den TSV Holenberg ausfallen wird, sucht die Schmidtmann-Elf nach einem Testspielgegner. Das Spiel soll am Sonntag, den 01. März auswärts durchgeführt werden. Interessierte Mannschaften können sich telefonisch bei Daniel Schmidtmann unter 0173-1959782 melden.

Foto: mm

Mittwoch, 26. Februar 2020 06:38 Uhr

Kreis Holzminden (mm). Auch am vergangenen Wochenende fanden zehn Testspiele statt, bei denen zahlreiche Tore gefallen sind. Während Lenne eine überraschend hohe Niederlage gegen die SSG Halvestorf-Herkendorf kassiert hat, konnte der FC Stadtoldendorf den SV06 Holzminden deutlich besiegen. Und auch der TSV Holenberg wußte mit einem deutlichen Testspielsieg für ein Ausrufezeichen zu sorgen.

Freitagabend: Bevern und Stadtoldendorf kassieren Niederlagen

Auf dem Stadtoldendorfer Kunstrasenplatz bestritt der Bezirksligist FC Stadtoldendorf sein zweites Testspiel. Nach der knappen 2:3-Niederlage gegen den TuS Vinsebeck, testete die Mannschaft von Mario Surmann gegen den Bezirksligaaufsteiger TuS Germania Hagen. Bei den Hagenern stand mit Emil Nasufovski ein früherer Offensivmann der SG GoLüWa und des SV06 Holzminden im Aufgebot. Per Doppelpack brachte Nasufovski den TuS mit 0:2 in Führung. Nach der Pause legte Hagen das 0:3 nach, ehe Fuat Kazan zwölf Minuten vor Schluss zum 1:3 traf. Den Drei-Tore-Vorsprung stellte Hagen kurz vor Schluss wieder her, sodass die Begegnung mit einem 1:4 endete.

Deutlicher ging es im Brakeler Thermo-Glas-Stadion zwischen dem MTV Bevern und dem Bezirksligisten der SpVg Brakel II zu. Mit 9:1 siegten die Brakeler. Das einzige Tor des MTV Bevern erzielte Jan Stellhorn in der 80. Spielminute zum zwischenzeitlichen 8:1.

Samstag: Holenberg überrascht in Bovenden - Julian Maaß schießt Lenne ab

Nach Bovenden war der TSV Holenberg am vergangenen Samstag gereist. Dort traf die Mannschaft von Daniel Schmidtmann auf den Bezirksligisten SG Lenglern. Bereits nach 16 Spielminuten lag der TSV Holenberg mit 2:0 zurück. Diesen Spielstand glichen Max Mund (43.) und Leon Fechner (44.) mit einem Doppelschlag zum 2:2-Halbzeitstand aus. Nach der Pause stellten Joel Mely (52.) und Jan Naumnik (63.) die Weichen auf Sieg. Lenglern konnten den Spielstand noch auf 3:4 verkürzen, ehe Joel Mely (71.), Kai Loewenich (75./81.) und Jan Naumnik (83.) mit ihren Toren für den 3:8-Endstand gesorgt haben. (Ausführlicher Sonderbericht). Für den TSV Holenberg II verlief der Nachmittag gegen den FC Preussen Hameln nicht so gut ab. Nach dem 0:1-Führungstreffer von Yusef Meherdeli in der 48. Spielminute, verlor die Kreisligareserve mit 6:1.

Zu einem richtigen Härtetest kam es für den TSV Lenne gegen den Bezirksligisten SSG Halvestorf-Herkendorf, welcher mit Julian Maaß, Cezar Paraschiv, Manuel Lehnhoff und Dario Winter vier ehemalige Spieler des Landkreises Holzminden in seinen Reihen hatte. Besonders Goalgetter Julian Maaß zeigte sich in guter Frühform. Bereits zur Halbzeit hatte der frühere Stürmer des SCM Bodenwerder drei Tore erzielt und damit maßgeblichen Anteil an der 4:0-Halbzeitführung. Nach der Pause verkürzte Kilian Nolte zum 4:1, ehe Halvestorf fünf Treffer zum 9:1-Endstand erzielt hat. Hierbei erzielte Julian Maaß seinen vierten Treffer und auch Manuel Lehnhof trug sich einmal in die Torschützenliste ein.

Sonntag: Stadtoldendorf besiegt Holzminden - Höxteraner A-Ligist FC Stahle verliert gegen Bevern

Gleich drei Testspiele fanden am Sonntag auf dem Stadtoldendorfer Kunstrasen statt. Zur Mittagszeit traf der TSV Ottenstein auf den TSV Bisperode II. Dieses Duell konnte die Mannschaft von Richard Krämer, dank der Tore von Timo Reese (44.) und Finn Hüsing (55.), mit 2:0 für sich entscheiden. Im Anschluss kam es zum Aufeinandertreffen zwischen dem FC Stadtoldendorf und dem SV06 Holzminden. Nach zwei Testspielniederlagen feierten die Homburgstädter den ersten Testspielsieg unter Mario Surmann. Mit 6:1 wurde die Mannschaft von Ali Chaabu besiegt. Fuat Kazan (6.) und David Bisset (10.) brachten Stadtoldendorf per Doppelschlag mit 2:0 in Führung. Für das Tor zum 2:1-Halbzeitstand zeigte sich Mehmet Alandagi verantwortlich. Daniel Kaufmann (50./55.), Ömer Tuzun (74.) und David Bisset (83.) erzielten die weiteren Stadtoldendorfer Tore. Im letzten Testspiel auf dem Stadtoldendorf Geläuf besiegte der MTV Bevern den FC Stahle mit 2:1. Für die Beveraner Treffer sorgten Kai Engelmann und Fabian Hindrichs.

Der SCM Bodenwerder und der VfR Hehlen gastierten im Nachbarkreis Hameln-Pyrmont - beide Kreisligisten sollten die Rückreise mit Niederlagen antreten. Der SCM Bodenwerder testeste gegen die HSC BW Tündern II. Zur Halbzeit stand es nach Toren von Felix Keller (8.) und Sertac Sahbaz (39.) und den Treffern von Tristan Schmidt (17./27.), welcher von der JSG Forstbachtal über Hannover 96 und Calenberger Land in Tündern gelandet ist, 2:2-Unentschieden. Nach der Pause brachte Leon Berndt die Münchhausenstädter mit 2:3 in Führung, ehe Tündern innerhalb von zwölf Minuten drei Tore erzielen sollte. Das Tor zum 4:5-Endstand erzielte Sertac Sahbaz. Zum Wiedersehen mit Markus Wienecke sollte es für den VfR Hehlen kommen. Seit Sommer ist Wienecke Trainer des TB Hilligsfeld in der Hamelner 2. Kreisklasse. Trotz der zwei Klassen, die zwischen diesen beiden Teams liegen, setzte sich die Wienecke-Elf gegen Hehlen mit 3:2 durch. Die Tore für die Hehlener erzielten Daniel Winnefeld und Daniel Gorr.

ALLE ERGEBENISSE AUF EINEM BLICK

Freitag, den 21. Februar
FC Stadtoldendorf - Germania Hagen Stadtoldendorf (K) 1:4
SpVg Brakel II - MTV Bevern Brakel (K) 9:1
Samstag, den 22. Februar
SSG Halvestorf - TSV Lenne Afferde (K)  9:1
SG Lenglern - TSV Holenberg Bovenden (K)  3:8
FC Preußen Hameln - TSV Holenberg II Hameln (K)  6:1
Sonntag, den 23. Februar
TSV Ottenstein - TSV Bisperode II Stadtoldendorf (K) 2:0
FC Stadtoldendorf - SV06 Holzminden Stadtoldendorf (K) 6:1
HSC BW Tündern II - SCM Bodenwerder Hameln (K) 5:4
VfR Hehlen - TB Hilligsfeld Afferde (K) 2:3
MTV Bevern - FC Stahle 30 Stadtoldendorf (K) 2:1

 Foto: mm

Mittwoch, 26. Februar 2020 06:32 Uhr

Holzminden (r). Fußballherz was willst du mehr? Am kommenden Samstag, den 29. Februar 2020 rollt der Ball wieder in der Billerbeckhalle Holzminden. Die SG Burgberg veranstaltet wieder ihren “Indoor-Burgberg-Cup 2020“ und dieser geht mittlerweile schon in seine vierte Auflage. Das Orga-Team mit Sven Häder an der Spitze bekam 28 Zusagen, sodass sich die Fußball-Fans in der Region auf ein Fußballspektakel vom Feinsten freuen dürfen.“Wir wollen die Billerbeckhalle wieder in einen stimmungsvollen Fußball-Tempel verwandeln“, so der Wunsch vom Orga-Team. Die Voraussetzungen sind dafür gegeben, denn mit 28 Teams hat man einen neuen Teilnehmerrekord erzielt. Wie in den Vorjahren reisen neben den heimischen Teams, Mannschaften aus Landkreisen Hameln-Pyrmont, Hildesheim, Northeim und Höxter an. 

HOBBY-CUP 2020

Den Auftakt am Samstagmittag macht traditionell ab 12:00 Uhr das beliebte Thekenturnier. Das Teilnehmerfeld setzt sich aus regionalen und überregionalen Theken-Teams zusammen. Mannschaften wie FC Ballarasso, TUS Intus, Strohutbande, Arsenal Long Dong, FC Bayern Fanclub Holzminden, FSV-Allstars, Reiner Zufall, Schmokatjes, Tottenham Bremsspur, Eintracht Prügel, Hamelner Firefighters und SC Theken-Raketen versprechen nicht nur an der Theke für Umsatz zu sorgen, denn sie sind teilweise mit exzellenten Fußballern aus höherklassigen Spielklassen besetzt und werden auf dem Hallenparkett mit Sicherheit das ein oder andere Kabinettstückchen parat haben.

Ü32-HKM 2020

Im Anschluss ab 16:00 Uhr können sich die Fussballfans des gepflegten und technisch versierten Alt-Herren Fußballs auf tollen Budenzauber freuen, denn es wird der Ü32-Hallenkreismeistertitel ausgespielt. Aufgrund einer zu geringen Teilnehmerzahl hat sich der NFV-Kreis Holzminden entschieden, das Teilnehmerfeld mit Teams aus dem Nachbarkreis Hildesheim aufzufüllen. In zwei Gruppen werden die Teams um den Titel kämpfen. In der Gruppe A stehen sich die SG Lenne/Wangelnstedt, die SG Burgberg 1, der TSV Ottenstein und der 1. FC Sarstedt gegenüber. In der Gruppe B werden die SG Negenborn/Stadtoldendorf, die SG Burgberg 2, die SG Wesertal und der DSC Duingen um den Gruppensieg kämpfen.

OLDIE-CUP 2020

Ab 18:30 Uhr geht es dann weiter mit dem “Oldie-Cup“. Zahlreiche Akteure haben zu ihrer Glanzzeit ihr fußballerisches Potential überkreislich bewiesen. Ebenfalls wie bei den Ü32-Hallenkreismeisterschaften gibt es zwei 4er-Gruppen. Der jeweilige Gruppenerste und Gruppenzweite qualifiziert sich für das Halbfinale. In der Gruppe A stehen sich der FC Stahle 30, der MTSV Eschershausen, der SV Mackensen und der FC Preussen Hameln 07 gegenüber. In der Gruppe B streiten der TSV Bisperode, der WTW Wallensen, der SV Germania Bredenborn und die SG Elfas um den Einzug in das Halbfinale.

Der Eintritt am Turniertag ist frei. Für das leibliche Wohl ist wie gewohnt ausgiebig gesorgt. Die SG Burgberg würde sich daher über einen großen Zuschauerzuspruch freuen.

Foto: SG Burgberg

Anzeige
Dienstag, 25. Februar 2020 11:53 Uhr

Deensen (mm). In Deensen gab es zwei - drei Wochen etwas zu bestaunen, was man auf dem Gelände der Niedersächsischen Nutzfahrzeug Handel GmbH & Co. KG, kurz NNH, nicht erwartet hatte. Hier standen jeweils ein Truck der Bundesligaspitzenmannschaften von Borussia Dortmund und vom FC Bayern München. Hiervon waren jeweils eine liminierte Anzahl von acht Trucks auf den Markt gekommen, sodass es gar nicht so leicht war, diese Trucks zu kaufen, wie Prokurist Axel Hundertmark der NNH im Gespräch der Redaktion mitgeteilt hat.

Am vergangenen Mittwochnachmittag erfüllte NNH schließlich Herzenswünsche - denn die Trucks sollten an langjährige Kunden vermietet und übergeben werden. Der BVB-Truck wird von nun an vom langjährigen LKW-Fahrer Kalle der in Steinheim ansässigen Firma S & K Logistik & Dienstleistungen GmbH (Logistik von Neumöbeln) gefahren. Kalle ist schon immer BVB-Fan, sodass für ihn bei der Fahrzeugübergabe ein großer Traum in Erfüllung gegangen ist. Der Bayern-Truck wird von nun an von einem Bayern-Fan der Holzmindener Firma Kreykenbohm Spedition GmbH (Transport-, Container- und Lagerlogistik) gefahren.

Die 510 PS-starken Trucks sind mit der neuesten Abgasnorm Euro-6d-Norm aufgestattet und haben alle Sicherheitsfeatures, wie zum Beispiel den Abbiegeassistent, im Repertoire. "Sauberer und sicherer kann man nicht fahren", versicherte Hundertmark.

Fotos: mm

Freitag, 21. Februar 2020 16:40 Uhr

Kreis Holzminden (mm). Bereits am gestrigen Donnerstagabend konnte der SV06 Holzminden in seinem zweiten Testspiel auch seinen zweiten Sieg einfahren. Auf dem Stadtoldendorfer Kunstrasenplatz wurde der Bezirksligist SG Dassel/Sievershausen mit 6:3 besiegt. Am gleichen Ort sollen auch an diesem Wochenende vier weitere Testspiele stattfinden. Zudem werden die Kunstrasenplätze in Brakel, Hameln und Afferde von Kreismannschaften in Anspruch genommen.

ALLE TESTSPIELE IM ÜBERBLICK

Freitag, den 21. Februar
19:00 Uhr FC Stadtoldendorf - Germania Hagen Stadtoldendorf (K)
20:00 Uhr SpVg Brakel II - MTV Bevern Brakel (K)
Samstag, den 22. Februar
13:30 Uhr SSG Halvestorf - TSV Lenne Afferde (K)
18:00 Uhr FC Preußen Hameln - TSV Holenberg II Hameln (K)
Sonntag, den 23. Februar
12:00 Uhr TSV Ottenstein - TSV Bisperode II Stadtoldendorf (K)
14:00 Uhr FC Stadtoldendorf - SV06 Holzminden Stadtoldendorf (K)
15:00 Uhr HSC BW Tündern II - SCM Bodenwerder Hameln (K)
16:00 Uhr VfR Hehlen - TB Hilligsfeld Afferde (K)
17:00 Uhr MTV Bevern - FC Stahle 30 Stadtoldendorf (K)

Foto: mm

Frauen
Mittwoch, 05. Februar 2020 06:31 Uhr
Boffzens Damen mit Minimalismus zum zweiten Platz beim Weserbergland Cup
Dienstag, 28. Januar 2020 17:58 Uhr

Duingen (mm). Eine weitere Erfahrung haben die Dielmisser Damen am vergangenen Samstagvormittag beim Hallenturnier des DSC Duingen sammeln können. In den drei Gruppenspielen wurde deutlich, dass die Mannschaft um Carmen Severin auch dieses Mal Lehrgeld bezahlen sollte. Immerhin konnte der VfL mit einem Unentschieden gegen DSC Duingen für einen Achtungserfolg sorgen.

In der Gruppe A standen sich der TSC Sack, der SV Friesen Langenholzen, der Gastgeber DSC Duingen und mit dem VfL Dielmissen die einzige Mannschaft aus dem Kreis Holzminden gegenüber. Somit bekam es der VfL mit drei Teams aus der Hildesheimer Kreisliga zutun, die in der Freiluftsaison in zwei verschiedenen Staffeln aufgeteilt sind. Im Eröffnungsspiel bekam es der VfL Dielmissen auch gleich mit dem Titelverteidiger, dem TSC Sack zutun. Der TSC war in diesem Duell auch gleich das bessere Team und fuhr einen verdienten 2:0-Sieg ein.

Im zweiten Gruppenspiel ging es gegen die Damenmannschaft des DSC Duingen, welche in ihrem ersten Gruppenspiel mit 0:6 gegen den SV Friesen Langenholzen unter die Räder geraten war. Es wurde somit ein Duell auf Augenhöhe erwartet. Der VfL konnte eine verbesserte Leistung auf das Hallenparkett bringen und vereinzelt auch eigene Torchancen kreieren. Die Partie endete mit einem torlosen Unentschieden, über welches sich die Damen von der Ithbörde freuen durften.

Im Anschluss folgte das Spitzenspiel der Gruppe A. In einem Nachbarschaftsduell standen sich der TSC Sack und der SV Friesen Langenholzen gegenüber. Die Friesen gingen mit 1:0 in Führung. Diesen Spielstand glich Sack schließlich zum 1:1-Endstand aus, sodass für beide Teams klar war, dass man im jeweiligen letzten Gruppenspiel noch etwas für das Torverhältnis tun sollte, da sich nur der Erstplatzierte direkt für die Halbfinalspiele qualifzieren würde.

Den Anfang machte der TSC Sack. Dieser konnte den DSC Duingen lediglich mit 1:0 besiegen. Somit benötigte Langenholzen gegen den VfL Dielmissen nurnoch einen Sieg, um den Halbfinaleinzug perfekt zu machen. Dieser war gegen die überforderte Mannschaft aus Dielmissen nur Formsache. Viel zu einfach wurde es der Mannschaft aus Langenholzen gemacht, welche nach der regulären Spielstand einen 8:0-Sieg feiern durfte. Der TSC Sack hatte mit sieben Zählern gute Chancen als beste zweitplatzierte Mannschaft ins Halbfinale einzuziehen. Der VfV Hildesheim konnte in der Gruppe B auf dieselbe Punktzahl und haargenau dasselbe Torverhältnis kommen. Der weitere Halbfinalist wurde demzufolge im Neunmeterschießen gesucht. Hier bewiesen die Domstädter die besseren Nerven, sodass der Titelverteidiger aus Sack ausgeschieden war.

Tabelle:

1. SV Friesen Langenholzen 15:1 Tore 7 Punkte

2. TSC Sack 4:1 Tore 7 Punkte

3. DSC Duingen 0:7 Tore 1 Punkt

4. VfL Dielmissen 0:10 Tore 1 Punkt

Neben dem SV Friesen Langenholzen und dem VfV Hildesheim qualifzierten sich der TuS GW Himmelsthür (Gruppensieger der Gruppe C) und der PSV GW Hildesheim (Gruppensieger der Gruppe B) für die Halbfinalspiele. Im ersten Halbfinale zeigte der TuS GW Himmelsthür dem SV Friesen Langenholzen deutlich die Grenzen auf und setzte sich mit 3:0 durch. Auch der VfV Hildesheim hatte gegen den PSV GW Hildesheim das Nachsehen. So endete Partie mit einem Spielstand von 2:0 für die Grün-Weißen.

Im Neunmeterschießen wurde der dritte Platz ausgeschossen. Auch bei diesem Neunmeterschießen konnte sich der VfV Hildesheim auf ihre Schützinnen und die Torfrau verlassen. Mit 3:2 wurde der SV Friesen Langenholten besiegt, welcher sich mit dem vierten Turnierplatz anfreunden musste. Wer mit einem engen Endspiel zwischen dem TuS GW Himmelsthür und dem PSV GW Hildesheim gerechnet hatte, der wurde getäuscht. Der PSV GW Hildesheim siegte deutlich mit 3:0 und nahm bei der anschließenden Siegerehrung den Siegerpokal entgegen.

Fotos: mm

 

 

Donnerstag, 23. Januar 2020 06:29 Uhr

Duingen (mm). Am Samstagvormittag, den 25. Janaur wird erneut das "1-Tages-Turnier" für Damenmannschaften des DSC Duingen stattfinden. In diesem Jahr ist das Teilnehmerfeld von acht auf 12 Teams angewachsen. Mit dabei sein wird auch die im Sommer neugegründete Damenmannschaft des VfL Dielmissen. Als Titelverteidiger gehen die Damen des TSC Sack an den Start.

Die drei Vierergruppen setzen sich wie folgt zusammen:

Gruppe A: TSC Sack, VfL Dielmissen, SV Friesen Langenholzen und DSC Duingen

Gruppe B: PSV GW Hildesheim, VFV Hildesheim, SSV Förste, VfB Oedelum

Gruppe C: WTW Wallensen, TuS GW Himmelsthür, JFC Kaspel, MTV Banteln

Ab 10 Uhr wird die Vorrunde stattfinden. Neben den jeweiligen Gruppenersten zieht der beste Gruppenzweite ins Halbfinale ein. Das erste Halbfinale wird gegen 13.46 Uhr erwartet. Das Endspiel ist für 14.38 Uhr geplant.

Foto: mm

Montag, 06. Januar 2020 06:14 Uhr

Blomberg/Hardegsen/Boffzen (red). Am vergangenen Samstag traten die FC Boffzen - Damen beim United4Sports Wintercup in Blomberg an. Ausrichter war die SG Holzhausen / Barntrup / Blomberg, gespielt wurde mit sieben Teams im Modus "Jeder gegen Jeden" - also jedes Spiel zählte. Mit fünf Siegen und einem Unentschieden setzte man sich am Ende gegen die Konkurrenz durch und konnte sich den Turniersieg sichern. Zudem wurde Vivian Fogheri als beste Torhüterin des Turniers ausgezeichnet.

Die erste Partie bestritt man gegen das erste Team des Gastgebers. Denise Kerpers brachte den FC in Führung, doch die SG glich zum 1:1 - Endstand aus. Im zweiten Spiel traf man auf den SV Bökendorf II. Hier setzten sich die Blau-Gelben nach Toren von Nadine Griebelbauer, Denise Kerpers und Sophie Lutter - Kayser souverän mit 3:0 durch. Der nächste Gegner Eintracht Hameln wurde durch Tore von Laura Neils (2x), Leonie Ludewig und Finnja Mindermann klar geschlagen. Auch gegen die zweite Mannschaft des Gastgebers behielt man mit 2:0 die Oberhand (Tore: Leonie Ludewig & Laura Neils). Gegen den SC Vlotho entwickelte sich eine spannende Partie, in der Boffzen am Ende mit 2:1 die Oberhand behielt (Tore: 1x Eigentor, 1x Finnja Mindermann). Im letzten Spiel gegen WTW Wallensen holte man dank eines Tores von Laura Neils einen knappen 1:0 - Sieg, welcher den umjubelten Turniersieg sicherte.

Zum Einsatz kamen: Vivian Fogheri, Eileen Rolf, Leonie Ludewig, Finnja Mindermann, Denise Kerpers, Stefanie Vogt, Nadine Griebelbauer, Michelle Räker, Sina Gröbing, Carolin Helling, Laura Neils & Sophie Lutter - Kayser.

Am gestrigen Sonntag trat man in Hardegsen beim VW Zentrum Göttingen Cup an. Mit einem Sieg und drei Niederlagen musste man sich in einer starken Vorrundengruppe mit dem Aus nach vier Spielen begnügen. Gegen den RSV Sickte / Hötzum geriet man schnell in Rückstand, Sophie Lutter - Kayser konnte lediglich den 1:3 - Ehrentreffer erzielen. Im zweiten Spiel gegen den MTV Markoldendorf war es ebenfalls ein schneller Rückstand, der das Spiel vorentschied. Hier war es Nadine Griebelbauer, die sich für den 1:4 - Ehrentreffer verantwortlich zeigte. Gegen den Titelverteidiger, den Landesligisten Hannover 96 II zeigte der FC eine gute Leistung. Die schnelle 96-Führung glich Nadine Griebelbauer aus. Hannover konnte zum Ende der Spielzeit das Ergebnis auf 5:1 hochschrauben. Das letzte Spiel gegen den TSV Peine entschied Boffzen durch Tore von Sophie Lutter - Kayser und Laura Neils mit 2:1 für sich und schied als Vierter der Vorrundengruppe aus.

Zum Einsatz kamen: Rieke Böhm, Sina Gröbing, Vanessa Hindrichs, Finja Gießmann, Finnja Mindermann, Carolin Helling, Jana Tilinski, Denise Kerpers, Sophie Lutter - Kayser, Laura Neils & Nadine Griebelbauer.

Foto: FC 08 Boffzen

Donnerstag, 05. Dezember 2019 07:07 Uhr

Lauenau/Holzminden (mm). Ein erfreuliches Ergebnis konnte die im Sommer neugründete Mädchenkreisauswahl des NFV-Kreises Holzminden beim Nachsichtungshallenturnier des NFV-Bezirk Hannover in Lauenau einfahren. Die Mannschaft von Jörg Schmidt, die größtenteils aus seiner Forstbachtaler Mannschaft besteht, landete auf einem guten dritten Platz.

Neben Sarah Oerke (JSG Forstbachtal) und Melike Cizme (JSG Boffzen/Fürstenberg) sowie die ein Jahr ältere Niki Schlögel (MTV Bevern), die ohnehin schon beim Stützpunkttraining sind, wurden nun auch die Torhüterin Priska Albrecht und Hetti Albrecht (beide JSG Forstbachtal) gesichtet. Sie dürfen nun ebenfalls einmal in der Woche zum Stützpunkttraining nach Barsinghausen fahren.

Mit einem 1:0-Sieg gegen den Kreis Schaumburg war die Auswahlmannschaft von Jörg Schmidt ins Turnier gestartet. Vom Kreis Region Hannover Ost trennte sich die Holzmindener Auswahl mit einem 0:0-Unentschieden. Gegen den späteren Turniersieger, den Kreis Hildesheim, kassierten sie eine 0:3-Niederlage. Zum Abschluss wurde der Kreis Hannover West mit 3:2 besiegt.

"Wir haben eine gute geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt. Schön ist, dass die beiden Spielerinnen auch gesichtet wurden. So haben wir vom Kreis Holzminden beim Stützpunkttraining in Barsinghausen eine gute Beteiligung", freute sich Kreisauswahltrainer Jörg Schmidt.

Tabelle

1. Kreis Hildesheim 8:4 Tore 9 Punkte

2. Kreis Hannover West 7:4 Tore 7 Punkte

3. Kreis Holzminden 5:5 Tore 7 Punkte

4. Kreis Hannover Ost 4:0 Tore 5 Punkte

5. Kreis Schaumburg 0:10 Tore 0 Punkte

Für den Kreis Holzminden waren folgende Spielerinnen im Einsatz:

Emily Schoppmeier (SG Lenne/Wangelnstedt), Ronja Pfeiffer (JSG Ith), Melike Cizme (JSG Boffzen/Fürstenberg), Priska Albrecht, Sarah Oerke, Hetti Albrecht, Leonie Schrader, Valeria Kuhn (alle JSG Forstbachtal)

Foto: NFV-Kreis Holzminden

 

Dienstag, 19. November 2019 17:23 Uhr

Steinheim/Boffzen (red). Am vergangenen Sonntag kam es zum Topspiel in der Frauen-Kreisliga: der Tabellenzweite vom SV Steinheim empfing den Tabellendritten, die 9er Mannschaft des FC Boffzen. In einer schwachen Partie trennte man sich am Ende leistungsgerecht mit 1:1.

Die erste Chance der Partie war ein Torschuss Steinheims, welcher das Tor verfehlte. Kea Wirth hatte durch einen Freistoß die erste Boffzer Chance, doch ihr Schuss war zu zentral. In der 16. Minute erspielte sich Boffzen nach einer Kombination von Laura Neils und Finnja Mindermann eine Großchance, welche von Steinheims Torhüterin vereitelt wurde. In einer höhepunktarmen ersten Hälfte gab es noch einen Weitschuss Steinheims, der von Vivian Fogheri pariert wurde und zwei Boffzer Chancen von Finnja Mindermann und Laura Neils. Das brachte jedoch kein Tor ein und man ging mit einem 0:0 in die Halbzeit.

Nach der Halbzeitpause egalisierten sich beide Mannschaften, sodass kein Spielfluss entstand. Nach einem Schubser an Leonie Ludewig gab es in der 57. Minute Foulelfmeter für Boffzen. Die Chance ließ sich Kea Wirth nicht entgehen und brachte Boffzen mit 0:1 in Führung. Zwei Minuten später hatte Steinheim per Weitschuss den Ausgleich auf dem Fuß, doch Vivian Fogheri parierte. In der 69. Minute spielte Laura Neils Leonie Ludewig an, die freistehend an Steinheims Tofrau scheiterte. Im direkten Gegenzug erzielte Steinheim des 1:1 - Ausgleich. In der Folgezeit hat der Schiedsrichter leider versäumt die aufgeheizte Stimmung auf und neben dem Platz zu regulieren. So waren beide Teams und die Verantwortlichen an der Außenlinie viel am diskutieren über Kleinigkeiten, weshalb der Spielfluss auf der Strecke blieb. Der Schlusspfiff erlöste beide Mannschaften und man trennte sich gerecht mit 1:1.

Das Spiel der 11er Mannschaft beim SV 06 Holzminden fiel aufgrund der Unbespielbarkeit des Platzes aus.

Foto: FC 08 Boffzen

Dienstag, 12. November 2019 07:03 Uhr

Boffzen (r). Am vergangenen Sonntag traf die 9er Mannschaft des FC 08 Boffzen auf den SV06 Holzminden. Nach einem 3:0 zur Halbzeitpause brachte man den Sieg am Ende über die Zeit.

Die erste Möglichkeit der Partie war ein Freistoß des Gastes aus Holzminden, welcher neben das Tor ging. Boffzens erste Chance hatte Leonie Ludewig im direkten Gegenzug, ihr Abschluss ging auch neben das Tor. In der Folgezeit passierte zunächst nichts Nennenswertes – beide Teams agierten mit ungenauen langen Bällen und hatten zudem aufgrund des tiefen Bodens Probleme mit vielen versprungenen Bällen. In der 16. Spielminute setzte sich Vivian Fogheri auf der linken Seite durch und passte zu Jennifer Potowski, die den Ball postwendend an Fogheri zurückgab. Aus knapp drei Metern behielt Fogheri die Übersicht und erzielte das 1:0.

Holzminden hatte in der 21. Minute durch Yvonne Sedler die Möglichkeit zum Ausgleich, doch ihr versprang aufgrund des Bodens der Ball, wodurch ihr Abschluss das Tor verfehlte. Zwei Minuten später erhöhte der FC auf 2:0. Eine Ecke von Kea Wirth setzte Vivian Fogheri per Kopfball in die Maschen. SV-Torjägerin Carina Manthey lief in der 29. Minute frei aufs Boffzer Tor zu, doch FC-Aushilfstorhüterin Rieke Böhm klärte im Eins gegen Eins – Duell stark.

Es dauerte bis zur 35. Minute, ehe Boffzen das 3:0 nachlegte. Mit einem platzierten Flachschuss ins Eck ließ Kea Wirth der gegnerischen Torfrau keine Chance. Bis zur Halbzeitpause hatte Boffzen einige Probleme mit der härteren Zweikampfführung des Gegners aus Holzminden, sodass sich keine weiteren Chancen erspielt wurden.

Holzminden kam mit dem Ziel des schnellen Anschlusstreffers aus der Pause. Carina Manthey verfehlte alleine auf das Tor zulaufend knapp, Nele Gerboths Weitschuss wurde von Rieke Böhm entschärft. Das Spiel wurde in der zweiten Hälfte deutlich schwächer und es gab wenig sehenswerte Szenen. Boffzen kam in der 60. Minute durch einen Weitschuss von Kea Wirth zu einer erneuten Torchance. Rieke Böhm konnte sich in der 64. Minute erneut mit einem tollen Reflex auszeichnen und hielt für ihr Team die Null. Die letzte nennenswerte Chance des Gastes aus Holzminden hatte erneut Carina Manthey, die ihren Abschluss nach einem Alleingang um Zentimeter neben den langen Pfosten setzte. Die FC-Abwehr stand ansonsten hinten sicher und ließ nichts mehr zu. Boffzen kam durch Corinna Dorosala und Kea Wirth noch zu zwei Chancen, die jedoch kein Tor einbrachten. Nach einer höhepunktarmen zweiten Hälfte endete die Partie am Ende mit 3:0 für Boffzen.

Das Spiel der 11er Mannschaft gegen den VfR Borgentreich fiel aus, da Borgentreich kein Team stellen konnte.

Foto: FC 08 Boffzen

Rede und Antwort
Samstag, 29. Februar 2020 10:52 Uhr
Nächste Bundesligaspielerin: Luisa Oerke im Gespräch mit der Redaktion
Sonntag, 16. Februar 2020 13:31 Uhr

Grünenplan (mm). Früher der Torjäger, heute Identifikationsfigur - viel treffender können die Worte auf den mittlerweile 37-jährigen Michael Seyd vom TuSpo Grünenplan wohl nicht gewählt werden. Als Kapitän führt der Routinier seine Mannschaft in der Bezirksliga aufs Feld - und das nach über 20 Jahren ohne Bezirksfußball in der Hilsmulde. Wir haben die Winterpause genutzt und uns mit Michael Seyd über seine fußballerische Laufbahn und die aktuelle Lage beim TuSpo Grünenplan unterhalten.

Redaktion: "Michael, schön, dass du dir für dieses Interview die Zeit nimmst. Wo hast du mit dem Fußballspielen angefangen?"

Michael: "Sehr gerne. Ich habe im jungen Alter bei der Jugend des TuSpo Grünenplan angefangen Fußball zu spielen. Anschließend spielte ich bei der JSG Hils, ehe wir in der C- und B-Jugend wieder eine eigenständige Jugendmannschaft des TuSpo Grünenplan hatten. In der A-Jugend war ich dann wieder bei der JSG Hils aktiv."

Redaktion: "Hast du in der Kreisauswahl und/oder im Stützpunkt gespielt?"

Michael: "Ich habe unter Jürgen Grabs in der Kreisauswahl Holzminden gespielt. Mit der Mannschaft sind wir zum Dana Cup nach Dänemark gefahren, was ein echt schönes Erlebnis war. Später habe ich dann auch im Stützpunkt unter Werner Brennecke gespielt."

Redaktion: "In welchen Ligen warst du unterwegs?"

Michael: "Beim TuSpo Grünenplan habe ich auf Kreisebene gespielt. In der A-Jugend bin ich unter anderem mit Kevin Beier, Jan Thomschke und Pierre Schal in der Bezirksliga zum Einsatz gekommen. Zu Auswärtsspielen mussten wir unter anderem in Eimbeckhausen und im hannoverschen Raum antreten."

Redaktion: "Wie verlief dein Einstieg in den Herrenbereich beim TuSpo Grünenplan?"

Michael: "Wir haben relativ früh eine gute Saison in der Kreisliga gespielt, sodass wir als Vizemeister ein Aufstiegsspiel in Gronau bestritten haben. Leider haben wir dieses Spiel mit 0:1 verloren, sodass wir nicht in die damalige Bezirksklasse aufgestiegen sind. Für mich war es auf jeden Fall etwas ganz besonderes mit meinem zwölf Jahre älteren Bruder Stefan zusammenzuspielen."

Redaktion: "Und dann kam dein Wechsel zum TSV Deinsen. Wie kam es dazu und wie blickst du auf die Zeit zurück?"

Michael: "Dadurch, dass mein Bruder Stefan früher auch mal in Deinsen gespielt hat, kannten mich die Deinser auch. Sie hatten mich beobachtet und bei mir angefragt. Nachdem wir den Aufstieg in die Bezirksklasse verpasst hatten, nahm ich das Angebot an. Deinsen spielte zu dem Zeitpunkt in der Bezirksliga und damit noch eine Klasse höher als die Bezirksklasse. Ich habe mich auf dem kleinen Platz in Deinsen immer wohlgefühlt. Da die Zuschauer so nah am Geschehen waren, war dort auch eine ganz besondere Stimmung. Gerade die Derbys gegen Alfeld habe ich noch in guter Erinnerung. Ich war mit einer kurzer Unterbrechung insgesamt fünf Jahre in Deinsen. Wir haben in jeder Spielzeit den Klassenerhalt geschafft und ich bin in einer Saison mit 26 Toren sogar Torschützenkönig geworden."

Redaktion: "Hast du auch an Auswahlspielen teilgenommen?"

Michael: "Ja. Ich habe einmal mit einer Auswahlmannschaft in Grünenplan gegen Borussia Mönchengladbach gespielt. Dort haben wir mit 0:12 verloren. Mit einer weiteren Auswahl kam es in Elze zum Duell mit Hannover 96. Wir haben mit 2:8 verloren und ich habe beide Treffer erzielt."

Redaktion: "Gab es für dich auch mal Anfragen von höherklassigen Mannschaften?"

Michael: "Ja. Als ich meine Lehre gemacht habe, hatte die Reservemannschaft von Hannover 96 bei mir angefragt. Dies habe ich dann aus den zeitlichen Gründen abgelehnt, was ich auch ein wenig bereut habe, da ich es mit Sicherheit zeitlich doch hinbekommen hätte."

Redaktion: "Wann kam es zur endgültigen Rückkehr nach Grünenplan?"

Michael: "Im Sommer 2009 bin gemeinsam mit Jan Thomschke und Kevin Beier zurück nach Grünenplan gewechselt. Ruben Lange hatten wir in Deinsen kennengelernt und auch mit nach Grünenplan genommen. Grünenplan war in der Vorsaison in die 1. Kreisklasse abgestiegen, sodass wir unter Klaus Tiesemann den Wiederaufstieg in die Kreisliga perfekt gemacht haben."

Michael Seyd geht als Kapitän immer voran

Redaktion: "Auf Tiesemann folgten mit Martin Riemer, Karsten Tute und Waldemar Delzer drei weitere Trainer. Wie hat sich euer Spielstil in dieser Zeit geändert?"

Michael: "Wir waren eigentlich immer eine Kontermannschaft. Gegen Teams, gegen die wir das Spiel machen mussten, haben wir uns schwer getan. In der letzten Saison haben wir mit unserem Spielermaterial bewiesen, dass wir auch das Spiel an uns reißen können. Unser Spielsystem hat sich in den letzten Jahren geändert. Zuerst haben mit einem Libero gespielt, dann haben wir auf eine Dreierkette gebaut und jetzt spielen wir mit einer Viererkette."

Redaktion: "Hattest du dir erhofft irgendwann einmal mit deinem Heimatverein in der Bezirksliga spielen zu können? Wie schaust du auf die vergangene Saison zurück?"

Michael: "Ich hatte es mir schon erhofft, irgendwann mal mit Grünenplan in der Bezirksliga zu spielen, aber es nicht erwartet. Wir waren in den letzten Jahren oft nah dran und sind letztlich meistens Dritter geworden. Vor der letzten Saison hatten wir den Aufstieg als klares Ziel ausgegeben. Im ersten Saisonspiel haben wir knapp gegen Dielmissen gewonnen und anschließend gegen Holenberg und Kirchbrak verloren. Somit war die Euphorie recht schnell gedämpft. Wir sind aber ruhig geblieben und haben eine Serie gestartet. Bis zum Ende der Spielzeit haben wir keine Niederlage mehr kassiert - das war schon besonders."

Redaktion: "Wie bewertest du eure Hinrunde in der Bezirksliga?"

Michael: "Im Großen und Ganzen bin ich mit der Hinrunde ganz zufrieden. Als Aufsteiger ist man ja froh, wenn man die Klasse hält und derzeit stehen wir über dem Strich. Wir haben allerdings gegen die direkten Konkurrenten SV Alfeld, TuS Hasede und FC Stadtoldendorf fünf - sechs Punkte liegen gelassen. Man muss aber auch sehen, dass wir viel Verletzungspech hatten und wir kein Spiel mit der ersten Elf gemacht haben. Wir können froh sein, dass wir so eine funktionierende zweite Mannschaft haben, die uns immer wieder unterstützt hat. So konnten wir aber auch überraschende Siege gegen Schliekum und Almstedt feiern."

Redaktion: "Mit Tobias Schütte und Nasser Abdolkhani haben euch zwei Spieler verlassen - kehren die Langzeitverletzten Sascha Fricke und Alexander Delzer bald wieder zurück? Was muss besser werden, um den Klassenerhalt zu schaffen?"

Michael: "Wir haben immer gut ausgesehen, wenn wir das 1:0 gemacht haben. In einigen Spielen haben wir unsere Chancen zu leichtfertig vergeben und dann das Gegentor bekommen. Unsere Einstellung nach Gegentoren muss besser werden. Wir müssen die Grünenplaner Tugenden einfach wieder auf den Platz bringen. Einer der diese Tugenden verkörpert ist Sascha Fricke, der nach seinem Schien- und Wadenbeinbruch hart an seinem Comeback arbeitet und alles dafür tut, bald wieder spielen zu können. Alexander Delzer wird aller Voraussicht nach leider noch länger fehlen. Sein Ausfall schmerzt uns enorm".

Redaktion: "Welche Unterschiede konntest du zwischen der Kreis- und der Bezirksliga erkennen?"

Michael: "Man merkt, dass es die Bezirksklasse nicht mehr gibt. Es ist zwischen den beiden Klassen vom Niveau her mehr als eine Liga Unterschied. Das Spiel ist viel schneller und körperbetonter geworden. Die Mannschaften aus dem Hildesheimer und Hannoveraner Raum sind echt stark."

Redaktion: "Zu guter Letzt eine Frage, die ich dir stellen muss. Wie schaffst du es mit 37 Jahren noch so fit zu sein und wielange dürfen wir dich noch in der Grünenplaner Herrenmannschaft spielen sehen?"

Michael: "Mein Körper fühlt sich einfach noch nicht wie 37 Jahre an. Mit 34 Jahren war meine fußballerische Laufbahn nach einem Knorpelschaden schon so gut wie beendet, aber das ist alles super verheilt und ich hatte seitdem auch keine Beschwerden mehr. Ich bin einer, der im Training immer noch vorneweg läuft und ich denke, dass ich noch zwei - drei Saisons, wenn ich verletzungsfrei bliebe, spielen kann."

Nach seinem Tor gegen den FC Stadtoldendorf jubelte Michael Seyd mit Sascha Fricke

Fotos: mm

Montag, 10. Februar 2020 17:16 Uhr

Holzminden (mm). Die Hoffnung eines jeden Kreisvereins sind Herrenspieler, die aus der eigenen Jugend kommen und sich im Verein engagieren. Das Mats Lüttmann nicht nur ein guter Spieler ist, beweist er bereits seit einiger Zeit. Trotz seines Studiums in Göttingen engagiert er sich auch als Jugendtrainer im Verein und gibt so sein Wissen an die Youngsters weiter.

Wir haben die fußballfreie Zeit genutzt, um uns mit Mats Lüttmann über seine bisherige Spielerlaufbahn und die aktuelle Situation beim SV06 Holzminden zu unterhalten.

Redaktion: "Mit wie vielen Jahren hast mit dem Fußballspielen angefangen?"

Mats: "Ich habe mit vier Jahren beim Vorgängerverein des SV06 Holzminden, dem Holzmindener Sportverein angefangen."

Redaktion: "Du bist ein technisch versierter Spieler. Hast du in der Kreisauswahl und/oder dem Stützpunkt gespielt?"

Mats: "Ich habe in der Kreisauswahl unter Jürgen Grabs gespielt. Im 95er Jahrgang war die Qualität ziemlich hoch. Dort habe ich dann zum Beispiel mit Bastian Helms, Bennett Schmitz, Sertac Sahbaz (SCM Bodenwerder), Patrick Kleine (FC Stahle 30) oder Lukas Neumann (MTV Fürstenberg) zusammengespielt. Im Stützpunkt bin ich nicht gelandet. Dafür habe ich später in der Regionalauswahl in NRW gespielt."

Redaktion: "Wie kam es zu deinem Wechsel nach NRW und wo hast du dort gespielt?"

Mats: "Ich wurde von der SpVg Brakel angesprochen und habe dort mein erstes B-Jugend Jahr verbracht. Dafür, dass es "nur" die westfälische Bezirksliga war, war das gerade bei den Partien auf den Kunstrasenplätzen technisch hochwertiger Fußball und für mich eine gute Erfahrung."

Redaktion: "An welche Erfolge aus deiner Jugendzeit denkst du noch gerne zurück?"

Mats: "An die A-Jugendzeit unter Enes Ujkanovic habe ich die besten Erinnerungen. In der Saison haben wir den Aufstieg von der Bezirks- in die Landesliga perfekt gemacht. Wir hatten eine unglaublich gute Stimmung in der Mannschaft, 20 Spieler waren immer beim Training. Jeder hat sich beim Training und beim Spiel für Enes die Beine ausgerissen. Er ist mein absoluter Lieblingstrainer und insgesamt war er für jeden der Größte. Die Zeit erinnert mich ein wenig an die Holenberger Jungs, die das derzeit unter Daniel Schmidtmann bis Sommer noch genießen dürfen. In der Folgesaison habe ich mit der Mannschaft dann auch den Klassenerhalt in der Landesliga geschafft."

Mats Lüttmann mit seinem Lieblingstrainer Enes Ujkanovic

 

Redaktion: "Seit einiger Zeit bist du auch in der Herrenmannschaft aktiv und hast die Aufs und Abs in den letzten Jahren miterlebt. Auf welchen Positionen wurdest du eingesetzt?"

Mats: "Studienbedingt war ich immer nur sporadisch im Einsatz. Eigentlich war die letzte Saison die erste Saison, wo ich auf richtig viele Spiele gekommen bin, bis mich ein Meniskusriss und eine Sehnenentzündung gestoppt haben. Ich sehe mich als einen typischen Achsenspieler. Ich fühle mich auf Innenverteidigerposition, auf der Sechs und auf der Acht am wohlsten. Unter Ali Chaabu wurde ich zwischenzeitlich auch mal zum Außenverteidiger umgeschult."

Redaktion: "Warum konntet ihr zuletzt, trotz gutem Start, nicht den Klassenerhalt in der Bezirksliga schaffen?"

Mats: "Die Transferpolitik im Verein war nicht gut und es wurden im Umgang mit der Jugend viele Fehler begangen, die auch offen angesprochen und bemängelt wurden. Die Zusammenarbeit mit der Jugend hat sich aber gewandelt, was auch ein großes Anliegen von mir war. Inzwischen sind die Trainerstellen in der Jugend top besetzt. So sind neben mir mit Sören Eilers, Noah Buske und Merdan Fekovic gleich drei aktive Herrenspieler auch in der Jugend tätig. Das schafft eine Indentität und eine Vereinskultur."

Redaktion: "Du sprichst es gerade an. Du bist aktuell D-Jugendtrainer im Verein. Wie bist du Trainer geworden und wie steht deine Mannschaft dar?"

Mats: "Ich wurde vor der vergangenen Saison vom damaligen Jugendleiter Andreas Korte gefragt, ob ich Sören Eilers bei der B-Jugend unterstützen möchte. Da mein Bruder Anton und seine Freunde dort gespielt haben, musste ich nicht lange überlegen. Die Zeit mit Sören war super. Er ist ein toller Mensch, ist sehr gut organisiert und arbeitet sehr akribisch, so dass ich viel dazulernen konnte. Aktuell trainiere ich gemeinsam mit Maximilian Rudloff die D-Jugend. Die Jungs wurden von Kevin Walter sehr gut ausgebildet. Es macht mir, trotz des zusätzlichen Zeitaufwandes, sehr viel Spaß. In unserer Staffel sind wir Erster geworden, sodass wir in der Rückrunde in der Kreisliga spielen werden. Bei den Hallenkreismeisterschaften sieht es derzeit so aus, als würden unsere beiden gemeldeten Teams die Endrunde erreichen."

Redaktion: "Strebst du auch eine Trainerlizenz an?"

Mats: "Ali Chaabu hat mir viel von der B-Lizenz erzählt und da ich schon seit längerem großes Interesse an der Theorie des Fußballs habe, habe ich bereits den fußballerischen Eignungstest für die B-Lizenz absolviert. Verletzungsbedingt konnte ich bisher noch nicht den ersten Teil der B-Lizenz absolvieren. Dies werde ich in diesem Jahr angehen. Die C-Lizenz ist im Übrigen keine Grundvoraussetzung für die B-Lizenz mehr und den Schiedsrichterschein werde ich auch im Rahmen der B-Lizenz erwerben."

Redaktion: "Ihr seid nach euren vielen Neuzugängen als klarer Meisterschaftsfavorit in die Saison gegangen. Von der Meisterschaft spricht in der Kreisstadt mittlerweile keiner mehr. Wie erklärst du dir die aktuelle Situation?"

Mats: "Mit der aktuellen Lage können wir nicht zufrieden sein. Klar ist, dass wir von unserem Ziel weit entfernt sind. Im Endeffekt wären wir auch belächelt worden, wenn wir mit unseren Neuzugängen ein anderes Ziel als die Meisterschaft angegeben hätten. Jedoch ist das Zusammenspiel von so vielen Neuzugängen nicht einfach und muss man auch sehen, dass viele Spieler nicht von Anfang an dabei waren bzw. beruflich stark eingeschränkt sind. Beispielhaft sind hier Jonah Sandforth, Timo Schünemann oder Malte Helms zu erwähnen. Außerdem wollen wir auf die Jugend setzen. In dieser Saison geht es nur noch darum unsere Strukturen zu festigen und den starken 01-er Jahrgang in den Herrenbereich einzubinden. In der Jugend sind wir für die nächsten Jahr überragend besetzt, sodass wir uns auf viele gut ausgebildete Spieler für den Herrenbereich freuen dürfen."

Redaktion: "In der Hinrunde hast du aufgrund deiner Verletzung noch kein Spiel bestreiten können. Wann sehen wir dich wieder auf dem Platz?"

Mats: "Nach über einem halben Jahr Pause befinde ich mich derzeit im Aufbautraining. Ich hoffe, dass ich in der Rückrunde wieder voll einsteigen kann."

Redaktion: "Was sollte aus deiner Sicht das langfristige Ziel des SV06 Holzminden sein?"

Mats: "Holzminden sollte langfristig einen gesichterten Platz in der Bezirksliga einnehmen Das ist meiner Meinung nach mittelfristig realistisch. Über höhere Ambitionen kann man sprechen, wenn wir strukturell wieder besser aufgestellt sind."

Redaktion: "Welche Wünsche hast du für deine aktive Spielerlaufbahn noch?"

Mats: "Ein großer Wunsch ist für mich bereits in der vergangenen Saison in Erfüllung gegangen. Ich wollte nochmal ein Spiel mit meinen Jugendfreunden Bastian Helms, Malte Helms, Bennett Schmitz und Julius Böke bestreiten. Das war Ostersamstag im Derby gegen den MTV Bevern. Das war wohl das dominanteste Spiel, an welchem ich teilnehmen durfte. Ein persönlicher Traum wäre es gemeinsam mit meinen Brüdern Anton und Emil ein Herrenspiel zu bestreiten."

Freudestrahlende Gesichter nach dem Derbysieg in Bevern

Fotos: mm

Sonntag, 12. Januar 2020 17:54 Uhr

Kemnade (mm). "Wer ist Justin Mai?" - diese Frage stellten sich viele Fußballer und Zuschauer zu Beginn der Spielzeit, als er seinen TSV Kemnade quasi im Alleingang in die zweite Runde des Allersheimer Kreispokals geschossen hatte. Gegen den Kreisligisten VfL Dielmissen war der Kreisklassist als krasser Außenseiter in die Partie gegangen. Nach vier Mai-Tore war das Ausscheiden der Mannschaft von Michael Ahlers, der zuvor ausdrücklich von der Qualität des jungen Stürmers gewarnt hatte, perfekt. Wir haben die Chancen genutzt, uns mit Justin Mai vom TSV Kemnade zu unterhalten.

Redaktion: "Wo hast du mit wievielen Jahren mit dem Fußball spielen angefangen?"

Justin: "Ich habe mit vier Jahren bei der SG Wesertal mit dem Fußball spielen angefangen."

Redaktion: "Welche Jugendstationen hast du vor deiner Zeit bei Brakel durchlaufen und in welchen Ligen warst du unterwegs?" 

Justin: "Ich habe sieben Jahre bei der SG Wesertal auf Kreisebene gespielt. In der C-Jugend kam Klaus Kowalski vom SV06 Holzminden auf mich zu und fragte mich, ob ich mir zutraue in der Bezirksliga zu spielen, wofür ich ihm sehr dankbar bin. Dafür habe ich mich dann auch entschieden. Im zweiten C-Jugend Jahr sind wir dann sogar in die Landesliga aufgestiegen. Dort durfte ich, da ich B-Jugendspieler geworden bin, nicht mehr spielen. Ich habe schließlich in der B-Jugend unter Klaus Kowalski in der Bezirksliga gespielt, wo ich mit 26 Toren Torschützenkönig wurde."

Redaktion: "Wie kam dein Wechsel nach Brakel zu Stande?"

Justin: "Der Kontakt zu Brakel kam durch die damaligen Trainer Marcel und Nicola Pesa zu Stande. Sie haben sich mehrere Spiele von uns im Bezirk angeschaut und dann Kontakt zu mir aufgenommen."

Redaktion: "Wielang warst du ín Brakel und wie blickst du insgesamt auf die Zeit in Brakel zurück?"

Justin: "Ich habe circa zehn Monate für Brakel in der Landesliga gespielt. Es war eine sehr schöne Zeit. Insbesondere hat es mir jedes Mal zusätzliche Motivation vor den Spielen gegeben, wenn wir z.B. gegen SC Paderborn U17 oder Preußen Münster U17 gespielt haben. Da haben wir neben den Stadien gespielt, was ein sehr schönes Gefühl war."

Redaktion: "Warum hast du Brakel verlassen?"

Justin: "In der Zeit bei Brakel ist mir bewusst geworden, dass ich die Schule und meine beginnende Ausbildung nicht mit dem Training mehrmals die Woche unter einem Hut bekommen konnte."

Redaktion: "Welche Erfolge konntest du im Jugendbereich feiern?"

Justin: "Meine größten mannschaftlichen Erfolge waren der Aufstieg mit der C-Jugend des SV 06 Holzminden von der Bezirks- in die Landesliga und im letzten Jahr der Pokalsieg mit der JSG Bodenwerder/Kemnade/Rühle. Außerdem bin in meiner Zeit beim SV06 Holzminden in der B-Jugend Bezirksliga und bei der JSG Bodenwerder/Kemnade/Rühle in der A-Jugend Kreisliga jeweils einmal Torschützenkönig geworden."

Redaktion: "In der vergangenen Saison warst du mit 46 Saisontoren Torschützenkönig der A-Junioren Kreisliga. Warum hast du dich für deine erste Herrensaison für den TSV Kemnade entschieden?"

Justin: "Durch meine Kumpels habe ich einige Male bei Kemnade beim Training mitgemacht. Ich habe mich dort von Anfang an sehr wohl gefühlt, sodass ich mich für den TSV Kemnade auch entschieden habe."

Redaktion: "Welche Unterschiede konntest du zwischen dem Jugend- und dem Herrenbereich ausmachen?"

Justin: "Ich habe gemerkt, dass es im Herrenbereich deutlich körperbetonter und härter zur Sache geht."

Redaktion: "25 Tore hast du bereits in zwölf Ligaspielen gemacht. An welches Spiel der Hinrunde blickst du noch gerne zurück? Wie zufrieden bist du mit der Hinrunde?"

Justin: "Mein größtes Highlight in der diesjährigen Hinrunde war definitiv das Pokalspiel gegen den VfL Dielmissen. Wir sind dort als eine Mannschaft aufgetreten und haben gezeigt, dass wir richtig Bock auf dieses Spiel gegen eine Kreisligamannschaft hatten. Das wir auch noch siegen konnten, war natürlich umso schöner. Ich persönlich bin mit der Hinrunde sehr zufrieden und gehe positiv in die Rückrunde."

Redaktion: "Mit Dominik Grunow und Dennis Tacke habt ihr zwei Spieler dazu bekommen und wodurch ihr euch verstärken konntet. Welches Ziel habt ihr für die Rückrunde?"

Justin: "Mein Ziel ist es, dass wir den Teamgeist, den Zusammenhalt und den Spaß in unserer Truppe nicht verlieren. Ich sehe uns nach der Saison auf dem dritten oder vierten Platz. Für den Aufstieg in die Kreisliga haben wir aus meiner Sicht schon zu viele Punkte liegen gelassen."

Redaktion: "Willst du früher oder später noch einmal höherklassig angreifen?"

Justin: "Die Frage ist schwierig zu beantworten, man weiß ja nie, was einem die Zukunft bringt."

Foto: mm

Sonntag, 29. Dezember 2019 15:45 Uhr

Hildesheim/Hameln/Holzminden (mm). Zwei Hamelner, mit einer Vergangenheit im Landkreis Holzminden, spielten in der Hinrunde der Saison 2019/2020 in ihren Vereinen groß auf. Adem Avci, welcher zweimal für den damaligen Kreisligisten TSV Pegestorf gestürmt und das Dorf von der Weser beinahe in die Bezirksliga geschossen hat, spielt bereits seine zweite Saison beim Oberligisten VfV Hildesheim, dem aktuellen Tabellenführer. Sein Bruder Mohammed spielte in der vergangenen Saison in der A-Jugend des SV06 Holzminden und ist derzeit mit seinen zehn Saisontreffer maßgeblich am Erfolg der Landesliga A-Jugendmannschaft der JSG Hameln-Land beteiligt.

Wir haben uns mit den beiden Stürmern im Classic Hameln zu einem Interview getroffen. In diesem Gespräch beantworten sie unter anderem, ob sie sich, trotz des deutlichen Altersunterschied, vorstellen können, irgendwann einmal als Sturmduo auf Torejagd zu gehen. Zudem verrät Adem Avci alle Details, wie sein Wechsel nach Hildesheim zu Stande gekommen ist und warum er sich in der Domstadt so wohlfühlt.

Redaktion: "Adem und Mohammed, schön, dass ihr beide die Zeit für dieses Interview gefunden habt."

Beide: "Sehr gerne."

Redaktion: "Adem, du bist im Kreis Holzminden durch deine Zeit bei Pegestorf noch bekannt. Lassen wir deinem jüngeren Bruder mal den Vortritt. Wie bist du zum Fußball gekommen und welche Jugendstationen hast du durchlaufen, Mohammed?"

Mohammed: "Ich habe anfangs mit ein paar Freunden auf der Straße gekickt. Da kamen wir auf die Idee, uns gemeinsam beim ESV Eintracht Hameln anzumelden. Ich bin anschließend zu Preußen Hameln und später zum TSV Klein Berkel gewechselt. In der B-Jugend wurde ich schließlich von Hysen Hasani entdeckt, wo ich für den TSV Klein Berkel gegen den TB Hilligsfeld sechs Tore geschossen habe."

Redaktion: "In der B-Jugend habe ich dich dann für Tündern gegen die JSG Forstbachtal in Holenberg spielen sehen. War das deine erste Saison im Bezirk?"

Mohammed: "Genau. Ich habe die ganze Zeit auf Kreisebene gespielt. Nach einem Probetraining habe ich dann in Tündern zugesagt. Ich bin dann auch gleich Kapitän geworden und habe den größten Teil der Saison auf der Innenverteidigerposition gespielt. In den letzten vier Saisonspielen durfte ich dann in der Offensive ran und habe dann auch gleich 16 Tore erzielt."

Redaktion: "Als Kapitän warst du in Tündern auch angekommen. Wie kam es dann dazu, dass wir dich in der vergangenen Spielzeit bei der Bezirksligamannschaft des SV06 Holzminden gesehen haben?"

Mohammed: "Steffen Niemeyer war zu dem Zeitpunkt der A-Jugendtrainer bei der JSG Hameln-Land. Er hat mir in einem Gespräch mitgeteilt, dass er mit mir in der Innenverteidigung plant und er mich somit nicht auf meiner Lieblingsposition im Sturm spielen lassen wollte. Das habe ich so nicht akzeptiert, sodass ich mich kurzfristig dem SV06 Holzminden angeschlossen habe, wo ich vorher unter anderem schon Malek Bero kannte."

Redaktion: "Wie blickst du auf die Zeit in Holzminden zurück?"

Mohammed: "Ich wurde gut in der Mannschaft aufgenommen und es hat anfangs soweit alles gut geklappt. Ich habe in der Hinrunde 14 Tore erzielt. Die Hallensaison hat mit den zahlreichen Herren-Hallenturnieren Spaß gemacht. Da konnten wir uns gegen starke Gegner messen. In der Rückrunde gab es ein paar Probleme, sodass ich auch nicht mehr regelmäßig trainieren konnte. Zudem folgte der Trainerwechsel von Michael Schmidt auf Ali Chaabu. Dank der Unterstützung von Andreas Korte hat es dann auch wieder mit dem Training geklappt. Mit dem Klassenerhalt hatte ich dann ein versöhnliches Ende."

Redaktion: "Seit Sommer bist du wieder bei JSG Hameln-Land zurück. Aktuell seid ihr Vierter in der Landesliga und du blühst auch selbst auf. Habt ihr damit gerechnet?"

Mohammed: "Mit dem Saisonverlauf haben wir nicht gerechnet. Wir sind mit dem Saisonziel, die Klasse zu halten, in die Saison gegangen, da die Mannschaft auch fast nur aus dem jüngeren Jahrgang besteht. Jetzt wollen wir natürlich oben dranbleiben. Wir sind seit sieben Spielen ungeschlagen und haben unter anderem den Tabellenführer HSC Hannover besiegt. In zehn Spielen konnte ich zehn Tore erzielen und 14 Torvorlagen geben."

Redaktion: "Adem, vor zwei Jahren haben wir uns hier im Classic Hameln zu einem Interview getroffen und du hast einen Wechsel im Sommer 2018 kategorisch ausgeschlossen. Wie kam es zu dem Sinneswandel?"

Adem: "Nach dem Bezirkspokalsieg mit Lachem waren wir hier im Classic Hameln am feiern, als ich eine Facebook-Nachricht von Thomas Siegel, dem Trainer des VfV Hildesheim, erhielt, in welcher er sein großes Interesse an mir bekundet und mich um ein Telefonat gebeten hat. Ich wußte, dass Hildesheim hochspielt, sodass ich angefangen habe zu überlegen, zumal ich auch mütterlicherseits Verwandtschaft in Hildesheim habe. Ich habe zugesagt bei einem Blitzturnier für den VfV zur Probe mitzuspielen. Dort stand eine Partie gegen einen Kreisligisten und den Regionalligisten 1. FC Egestorf/Langreder auf dem Programm. Dort kam ich dann gegen Egestorf zum Einsatz. Der Trainer und der Vorstand haben mir nach dem Spiel in einem Gespräch mitgeteilt, dass ich sehr gut gespielt hätte und ich genau der Spielertyp sei, nach dem sie gesucht haben. In einem weiteren Probespiel gegen die U19 von VfL Wolfsburg habe ich dann auch ein Tor geschossen und anschließend den Einjahresvertrag unterschrieben."

Redaktion: "Du hast immer betont, dass der SV Lachem-Haverbeck, insbesondere Yalcin Ulus und Egcon Musliji, für dich wie eine Familie ist. Wie haben die Jungs deine Entscheidung aufgenommen?"

Adem: "Ich habe Yalcin und Egcon gleich eingeweiht und beide haben zu mir gesagt, dass ich so eine Chance nicht mehr bekommen werde und ich es machen soll. Die Mannschaft stand somit hinter mir und meine Familie auch."

Redaktion: "Die erste Saison nach dem Abstieg aus der Regionalliga war für den VfV Hildesheim keine einfache Spielzeit. Du selbst bist nur auf ein Tor gekommen und wurdest auch mal als Chancentod bezeichnet. Auf welcher Position hast du gespielt und warum konntet ihr in der vergangenen Saison nicht wie erhofft oben mitspielen?"

Adem: "Ich habe in meiner ersten Saison als hängende Spitze bzw. als Spielmacher gespielt. Meine Aufgabe war es also mehr die Bälle festzumachen und sie zu verteilen. Es war für mich ein sehr laufintensives Spiel. Ich konnte neben des erwähnten Tor 14 Vorlagen geben. Klar wird man als Stürmer an Toren gemessen, aber die treuen Fans und Vereinsverantwortlichen haben immer gesehen, dass ich für die Mannschaft alles gegeben habe. Im Nachhinein denke ich, dass uns in dieser Saison einfach die Erfahrung auf dem Platz gefehlt hat, da wir häufig mit sehr vielen jungen Spielern, die gerade aus der A-Jugend hochgekommen sind, in die Spiele gegangen sind."

Redaktion: "Du hattest zwischenzeitlich mal bei Kapellen-Erft in der Oberliga Niederhein gespielt, sodass für dich Oberligafußball nicht unbekannt war. Welche Unterschiede konntest du zwischen Bezirksliga und der Oberliga ausmachen?"

Adem: "Es wird einfach viel schneller und körperlicher gespielt. Anfangs hatte ich mich auch keiner der gegnerischer Trainer auf dem Schirm, aber mit der Zeit wurde ich dann, wie zu Zeiten in der Kreisliga, immer häufig gedoppelt, um mir meine Räume zu nehmen. Das hat mich mit der Zeit aber stärker gemacht."

Redaktion: "Die aktuelle Saison läuft für euch sensationell gut. Aus 19 Ligaspielen konntet ihr 49 Punkte mitnehmen, sodass ihr bereits jetzt einen Vorsprung von acht Punkten auf den Tabellenzweiten habt. Du hast auch schon acht Saisontore erzielt. Was hat sich im Sommer bei euch verändert und was war ausschlaggebend dafür, dass du deinen Einjahresvertrag überhaupt verlängert hast?"

Adem: "Wir haben mit Benjamin Duda einen neuen Trainer bekommen, der vorher im Jugendleistungszentrum von Eintracht Braunschweig tätig war. Thomas Siegel hat die Aufgabe des Sportdirektors übernommen. Ich hatte ein persönliches Gespräch mit Benjamin Duda, in welchem er mich voll überzeugt hat. In diesem Gespräch hat er mir offen und ehrlich von seinem geplanten Angriffspressing erzählt, in welchem er mich als Sturmspitze sieht. Ich habe die Entscheidung nie bereut. Ich nehme aus jeder Trainingseinheit etwas Neues mit. Insbesondere die Spielvorbereitung mit der Videoanalyse vom Vorspieltag bringt uns weiter. Insgesamt haben wir eine reifere Mannschaft und unsere Gegner finden gegen unser Angriffpressing und unseren Tempofußball keine Mittel. Dank des Vertrauens von Benjamin Duda läuft es bei mir mit elf Vorlagen und acht Toren auch gut."

Redaktion: "Bei dem Vorsprung auf den Tabellenzweiten kommt natürlich auch die Frage auf, ob die Meisterschaft euer Ziel ist. Ist dem so?"

Adem: "Nein - bei uns redet keiner von der Meisterschaft. Wir schauen von Spiel zu Spiel, basta."

Redaktion: "Was begeistert dich an Hildesheim?"

Adem: "Wir haben super Fans und Ultras, die bei jedem Spiel dabei waren. In Delmenhorst waren zum Beispiel 300 Auswärtsfans mit und auch bei den Heimspielen ist einfach ein Genuss ins Stadion einzulaufen und in fast jedem Heimspiel vor mehr als 1.000 Zuschauern zu spielen. Hildesheim ist einfach fußballverrrückt. Das beste Beispiel war die Aktion, als der Platz für das letzte Heimspiel gegen Arminia Hannover vorbereitet wurde und es am Spieltag morgens geschneit hat. Als ich die Fotos aus Hildesheim gesehen habe, bin ich fest davon ausgegangen, dass das Spiel ausfallen wird. Mit Schneeschiebern wurde der Platz vom Schnee befreit und wir haben Hannover mit 6:2 aus dem Stadion gefegt. Respekt für diese Aktion. Das hat gezeigt, dass alle für die Domstadt anpacken."

Redaktion: "Mohammed, du bist auch oft bei Spielen deines Bruders. Hast du dir schon etwas abgeguckt? Wie ist eure Verhältnis zueinander?"

Mohammed: "Ich bin eigentlich bei jedem Heimspiel von Adem in Hildesheim und habe mir auch schon vorher seine Spiele bei Pegestorf und Lachem angeguckt. Wir reden viel über Fußball. Ich habe durch ihn auch gesehen, welche Aufgaben man als Stürmer noch hat und mir zum Beispiel das Körper reinstellen abgeguckt. Das ist auch der Grund, warum mich mein Trainer Hysen Hasani mit Adem vergleicht."

Adem: "Mir ist es auch wichtig, dass er ab und zu da ist. Es pusht mich einfach noch mehr, wenn mein kleiner Bruder dabei ist und mir nach dem Spiel dann auch ein Feedback gibt."

Redaktion: "In der aktuellen Spielzeit spielt der HSC Blau-Weiß Tündern und der VfV Hildesheim in der Herren-Oberliga. Kommt es in Rückrunde zum "Bruder-Duell"?"

Mohammed: "Ich trainiere tatsächlich schon bei den Herren mit. Mein A-Jugendtrainer hat mit dem Trainer Siegfried Motzner darüber auch schon gesprochen. Er meinte zu ihm, dass ich, wenn ich weiter meine Leistung bringe, auch meine Einsätze in der Rückrunde bekommen werde und beim Auswärtsspiel in Hildesheim gegen Adem im Kader sein werde."

Redaktion: "Adem, habt ihr auch schonmal darüber nachgedacht irgendwann einmal zusammen bei einem Verein auf Torejagd zu gehen und was würdest du deinem Bruder für seine weitere fußballerische Laufbahn raten?"

Adem: "Da wir altersmäßig neun Jahre auseinander sind, haben wir darüber nie wirklich nachgedacht. Ich rate ihm auf jeden Fall so hoch wie möglich zu spielen, wie er es sich zutraut. Das ist für seine Entwicklung sehr wichtig. Da ist Tündern auf jeden Fall eine gute Adresse."

Redaktion: "Danke für das Gespräch. Wir drücken Euch für das Jahr 2020 die Daumen."

Foto: mm

 

 

 

 

 

Jugend
Samstag, 29. Februar 2020 10:28 Uhr
Spielort verlegt: C- und D-Junioren spielen Hallenkreismeister aus
Freitag, 28. Februar 2020 06:26 Uhr

Moringen/Northeim (red). Am Samstag traf die Kreisauswahl Holzminden auf die beiden Mannschaften des FC Eintracht Northeim. Um möglichst allen Spielern viele Spielminuten zu geben, wurden die Mannschaften geteilt. Vom ersten Spiel an wurde in ein flotter Ball gespielt, schöne Zweikämpfe geführt und Tore geschossen.

Da sich die Spieler der Kreisauswahl Holzminden und Spieler des FC Eintracht Northeim teilweise kannten, war es ein faires Tunier. Die Kreisauswahl und die U11 der Eintracht Northeim zeigten beide einen technisch geprägten Fußball, bei denen einzelnen Spieler letztlich den Unterschied ausgemacht haben. Die U10 der Eintracht Northeim versuchte den körperlich überlegenen Spielern der U11 und der Kreisauswahl mit schnellem direkten Fußball aus dem Weg zu gehen und nicht ins Dribbling zu gehen.

Am Ende des Tuniers konnte man von einem gelungenen Leistungsvergleich sprechen, der im Sommer wiederholt werden sollte. Mit einem kleinen Gastgeschenk verabschiedete sich die Kreisauswahl Holzminden bei der Eintracht Northeim. Mehr über die aktuellen Leistungsvergleiche der U10-U16 unter www.eintracht-northeim.de.

Foto: red

Donnerstag, 27. Februar 2020 06:38 Uhr

Eschershausen (mm). Nach vier Vorrunden der E-Junioren findet am kommenden Sonntag, den 01. März die Endrunde der Hallenkreismeisterschaft in der Bodenwerderaner Sporthalle statt. Die zehn teilnehmenden Mannschaft werden ab 10.30 Uhr in zwei Fünfergruppen die Halbfinalisten ausspielen. Das erste Halbfinale ist für 15.20 Uhr geplant. Das Finale ist für 16.00 Uhr angesetzt.

Die Gruppen setzen sich wie folgt zusammen:

Gruppe A: JSG Bodenwerder/Kemnade/Rühle I (1./3,00 Punkte),  FC Stadtoldendorf I (3./2,50 Punkte), MTSV Eschershausen (5./2,31 Punkte), JSG Forstbachtal (7./1,94 Punkte), JSG Ith (9./1,69 Punkte),

Gruppe B: FC Stadtoldendorf II (2./2,50 Punkte), SG Lenne/Wangelnstedt (4./2,38 Punkte), TSV Heinade (6./2,12 Punkte), JSG Boffzen/Fürstenberg (8./1,75 Punkte), JSG Hils (10./1,25 Punkte)

Fotos von der 4. Vorrunde

Fotos: mm

Dienstag, 25. Februar 2020 06:31 Uhr

Eschershausen (mm). Die Dominanz der B-Junioren der JSG Forstbachtal war am vergangenen Sonntagnachmittag einfach zu groß - das mussten die sechs weiteren teilnehmenden Mannschaften der Endrunde in Eschershausen neidlos anerkennen. Sowohl die JSG Forstbachtal I als auch die JSG Forstbachtal II erreichten ohne Niederlage das Finale. In einem Trainingsspiel spielten sie im Endspiel locker auf und freuten sich im Anschluss gemeinsam über den Gewinn der Hallenkreismeisterschaft im Landkreis Holzminden. Der nächste Titelgewinn soll am kommenden Freitag folgen. Dann wird die Mannschaft von Achim Rauls und Daniel Ecke mit zwei Teams bei der Final-Four-Endrunde der Hallenkreismeisterschaft des Nachbarkreises Hameln-Pyrmont in Emmerthal antreten.

In der Gruppe A standen sich der TSV Lenne, die JSG Forstbachtal I, der MTV Bevern II und die JSG Hils I gegenüber. Aus dieser Gruppe ging die JSG Forstbachtal I als Sieger hervor. Nach einem 1:0-Sieg gegen den MTV Bevern I trennten sich die Forstbachtaler vom TSV Lenne mit einem 2:2-Unentschieden. Mit einem deutlichen 7:1-Sieg gegen die JSG Hils I wurde der Gruppensieg festgemacht. Im letzten Gruppenspiel sollte sich schließlich entscheiden, wer als Gruppenzweiter das Halbfinalticket buchen sollte. In diesem Duell trafen der TSV Lenne und der MTV Bevern II aufeinander. Mit 4:1 siegten die Burgberger, welche damit Gruppenzweiter wurden.

Tabelle:

1. JSG Forstbachtal I 10:3 Tore 7 Punkte

2. MTV Bevern II 8:3 Tore 6 Punkte

3. TSV Lenne 5:6 Tore 4 Punkte

4. JSG Hils I 2:13 Tore 0 Punkte

Die JSG Forstbachtal II, die SG Wesertal, die JSG Ottenstein und die JSG Bodenwerder/Kemnade/Rühle trafen in der Gruppe B aufeinander. In dieser Gruppe hatte die JSG Forstbachtal II wenig Probleme. Mit zwölf Treffern und ohne Gegentor machten die Forstbachtaler den Gruppensieg perfekt. Um den zweiten Gruppenplatz stritten sich die SG Wesertal und die JSG Bodenwerder/Kemnade/Rühle. Das direkte Duell konnten die Münchhausenstädter mit einem knappen 4:3-Sieg für sich entscheiden, sodass die Mannschaft von Roy Anton den Einzug ins Halbfinale perfekt machte.

Tabelle

1. JSG Forstbachtal II 12:0 Tore 9 Punkte

2. JSG Bodenwerder/Kemnade/Rühle 8:6 Tore 6 Punkte

3. SG Wesertal 8:9 Tore 3 Punkte

4. JSG Ottenstein 0:13 Tore 0 Punkte

Durch die beiden Gruppensiege gingen sich die beiden gemeldeten Forstbachtaler Mannschaften, die in der Feldsaison gemeinsam auf Punkte- und Torejagd gehen, im Halbfinale aus dem Weg. Im ersten Halbfinale traf die JSG Forstbachtal I auf die JSG Bodenwerder/Kemnade/Rühle. Bereits in der ersten Spielminute gingen die Forstbachtaler mit 1:0 in Führung und legten Mitte des Spiels per Fernschuss das 2:0 nach. Mit diesem Spielstand endete die Partie auch, sodass die JSG Forstbachtal II für das reine Forstbachtaler Finalspiel noch seine Hausaufgabe machen musste. Der MTV Bevern II stellte sie vor eine schwere Aufgabe - gerade der stark aufgelegte Torhüter brachte die Forstbachtaler Offensivreihe mit einigen Paraden zur Verzweiflung. Mit einem Distanzschuss in der elften und einen verwandelten indirekten Freistoß in 14. Spielminute machte die JSG Forstbachtal II den Einzug ins Finale perfekt.

Im Finale ließen es die Forstbachtaler Teams etwas lockerer angehen und spielten in der regulären Spielzeit 4:4 gegeneinander. Beim anschließenden Sechsmeterschießen setzte sich die JSG Forstbachtal II mit 8:7 durch - doch am Ende freuten sich beide Mannschaften über die gemeinsam erspielte Hallenkreismeisterschaft.

Im Anschluss nahmen der Kreisjugendvorsitzende Rolf-Theo Gans und Alexander Bekiersz vom Jugendspielausschuss die Siegerehrung vor.

Fotos: mm

Montag, 24. Februar 2020 16:33 Uhr

Lippoldsberg (red). Die U 13 des SV06 Holzminden nahm mit einer Mannschaft am Winterturnier der JFG Weser-Schwülme teil. Dabei konnte man sich im Modus "Jeder-gegen-jeden" gegen die Konkurrenz durchsetzen. Vor Beginn des Turniers gedachten alle Mannschaften mit einer Schweigeminute den Opfern von Hanau.

Im ersten Spiel trat man gegen die JFG Weser-Schwülme I an und trennte sich torlos, war aber über den gesamten Spielverlauf drückend überlegen. Lediglich am Abschluss scheiterte es. So gab es zwei Alutreffer und mehrere 100%-ige, aus denen sich nichts Zählbares ergab. Gegen die SVG Einbeck tat man sich etwas schwerer. Hicham Miless sorgte aber mit einer starken Einzelleistung für den 1:0-Siegtreffer.

Im dritten Spiel gegen die JSG Uslar-Solling drehten die Jungs das erste Mal richtig auf. Zwei Treffer von Andrew Bamfo brachten die souveräne Führung, ehe Hicham Miless für die Entscheidung sorgte. Krönender Abschluss des Tages wurde die letzte Partie. Ein 4:0 machte den Turniersieg perfekt (Tore: Hicham, Andrew, Fransesco, Thorben). Vor allem eine Kombination, die über alle vier Feldspieler zum ersten Tor führte, sorgte für Begeisterung bei Trainern und Eltern. So konnte man am Ende des Tages zufrieden und ungeschlagen den Heimweg antreten.

"Wir bedanken uns für die tolle Organisation das faire Turnier bei der JSG Weser-Schwülme", bedankte sich SV-Trainer Mats Lüttmann.

Foto: SV06 Holzminden

Überregional
Montag, 24. Februar 2020 06:26 Uhr
Fußballgolf im Weserbergland: Kicken am Humboldtsee
Samstag, 01. Februar 2020 18:34 Uhr

Bad Karlshafen (mm). Die JSG Weser-Diemel/Deisel richtet am Freitag, den 28. Februar ein Hallenturnier für A-Jugendmannschaften aus und lädt hierzu herzlich ein. Austragungsort ist die Schulsporthalle in Bad Karlshafen (Carlstraße 27). Ein Startgeld in Höhe von 20 Euro wird erhoben. Anmeldungen nimmt Jessica Mantel unter der E-Mail Adresse: familiemantel@t-online.de entgegen. Die weiteren Turniere (wir berichteten) sind bereits besetzt!

Foto: mm

Freitag, 31. Januar 2020 14:18 Uhr

Moringen (mm). In der KGS-Sporthalle in Moringen richtet die E-Juniorenmannschaft des FC Eintracht Northeim am morgigen Samstag das Winter-Wiesen-Turnier aus. Ab 11 Uhr werden die acht E-Junioren Teams aus verschiedenen Landkreisen in zwei Vierergruppen spielen. In einem Viertelfinale werden schließlich die Halbfinalisten, ehe nach dem Halbfinale die Platzierungsspiele folgen werden. Das Finale wird gegen 16 Uhr erwartet.

Die Gruppen setzen sich wie folgt zusammen:

Gruppe A: FC Eintracht Northeim E1, SC Hainberg, RSV Göttingen 05, SV Alfeld

Gruppe B: JSG Harztor, OSC Vellmar, FC Eintracht Northeim E2, JSG Goslar

Foto: red

Mittwoch, 29. Januar 2020 17:24 Uhr

Afferde (r). Es ist das heimische Hallen-Highlight für Kreisklassen- und Altherren-Mannschaften - und so fällt auch der Turniername aus: "Könige der Kreisklasse". Zum vierten Mal lädt die SG Hastenbeck/Emmerthal (SGHE) in die Sporthalle am Afferder Eintrachtweg zum Budenzauber der besonderen Art. Das Motto diesmal: König der Löwen. Denn am Wochenende geht es nicht nur um das, was sich auf dem Parkett abspielt. Es geht um Gutscheine und Sachpreise im Wert von mehreren tausend Euro - und vor allem um ganz viel "Drumherum" - das verspricht wieder jede Menge gute Laune.

Die Teilnehmerfelder versprechen Spannung: Am Samstag (Herren) und Sonntag (Altherren) sind 24 Mannschaften aus vier Landkreisen und zwei Bundesländern am Start. Innerhalb von wenigen Tagen waren die Startplatztickets ausverkauft. Auch die Titelverteidiger RW Thal (Herren) und TSC Fischbeck (Altherren) sind wieder mit von der Partie. Aus NRW reisen die SG Sabbenhausen/Elbrinxen II und der RSV Schwelentrup an, aus Holzminden kommen der TSV Kirchbrak II und der TSV Ottenstein sowie die Ü32 der SG Burgberg. Auch die Handball-Jungs der TSG Emmerthal II sind wie immer dabei. Das Altherrenfeld wurde aufgrund der großen Nachfrage um zwei Teams ergänzt: Neben Burgberg und einer SGHE-Auswahl haben alle zehn Kreisliga-Mannschaften (!) Hameln-Pyrmont ihre Zusage gegeben. Die inhaltliche Vorstellung erfolgt im Turnier-Magazin - getreu des Mottos der Veranstaltung. Felix Schultze hat dabei all seiner Kreativität freien Lauf lassen können. Das Ergebnis ist beeindruckend.

Der Eintritt ist an beiden Tagen frei. Das Verkaufsteam um Teamleiter Phil Gregoric lässt keine Wünsche offen - es gibt auch Köstlichkeiten vom Grill und viele Durstlöscher am "Wasserloch". Ein Höhepunkt wird wieder "Pattys Players-Party" im Hastenbecker Vereinsheim sein, auf der auch die Siegerehrung stattfindet. Ein kostenloser Shuttleservice fährt von der Afferder Sporthalle direkt zur Party-Location. Neben den sportlichen Siegern, dem besten Torschützen, Keeper und Feldspieler wird hier auch traditionell der Bierkisten-Sieger gekürt und die Gewinnerlose der hochwertigen Tombola von Krokokodil Longo gezogen. Schon während des Turniers wird jeder Spieler mit einem flüssigen Sachpreis geehrt, der das an der Hallenwand zappelnde SGHE-Moorhuhn mit einem Schuss aus dem Spiel heraus trifft. Am Sonntag können die Altherren neben ihre fußballerischen Fähigkeiten auch die Treffsicherheit mit je drei "Giftpfeilen" an der Dartscheibe unter Beweis stellen - und dabei tolle Preise absahnen. Wir sagen schon jetzt: Viele Dank an die ca. 40 Helfer und Sponsoren!

Foto: TSG Emmerthal

Donnerstag, 09. Januar 2020 06:32 Uhr

Havelse/Garbsen/Northeim (red). Am vergangenen Sonntag trat die U10 des FC Eintracht Northeim beim Neujahrstunier des TSV Havelse in Garbsen an. Gegen die namhafte Konkurrenz von Bayer 05 Uerdingen, vom BSC Acosta Braunschweig und vom FC Soltau erspielten sich die Jungs den ersten Gruppenplatz und kassierten hierbei nur ein Gegentor.

In der Finalrunde lief es dann nicht mehr so rund. Nach einer Pause von eineinhalb Stunden schien die Konzentration bei den jungen Rhumekickern weg zu sein. Gegen den stark aufspielenden TSV Havelse spielte man lange gut mit. Die herausgespielten Torchancen konnten aber leider nicht verwertet. So kam es, wie es kommen musste. Wer die Tore vorne nicht macht, der bekommt sie hinten rein. Das gleiche Bild zeigte sich im nächsten Spiel gegen den MTV Gifhorn. Der FC Eintracht Northeim versuchte das Spiel zu machen, ging auch in Führung, um nach 15 Minuten das Feld als Verlierer zu verlassen.

Fazit nach 8 Stunden Hallenfußball: Schön spielen reicht nicht, um ein starkbesetztes Tunier zu gewinnen. Tuniersieger wurde der TSV Havelse.

Am nächsten Samstag, den 11.01.20 geht's für die U10 dann in Bad Grund - Badenhausen ab 13.00 Uhr darum, den Tuniersieg beim FC Westharz zu erringen.

Foto: FC Eintracht Northeim

Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich akzeptiere die Cookies von www.meine-fankurve.de